22.-24.08.2008 ÖKO-OPEN AIR FIELD HOHENLOHE

DIREKT AN DER BAB A6 AUSFAHRT WOLPERTSHAUSEN

rock_for_nature

13.08.2008

Unter dem Motto "Gen-Tec Nein Danke", steht das Festival : Rock For Nature, welches von der  Bäuerlichen Erzeugergemeinschaft Schwäbisch Hall  ins Leben gerufen wurde. Mit großen Namen wie den Scorpions, Nena, Joe Cocker, Roger Hodgson, Wir sind Helden, Ich+Ich und über  42 Newcomer Bands ( under anderem die Band  Human Zoo aus Balingen) soll 40 Jahre nach Woodstock ein Benefiz-Openair-Konzert mit internationalen und deutschen Top-Gruppen und Solo-Interpreten für eine ökologische gentechnikfreie Landwirtschaft werben:. Frieden mit der Natur - Frieden für die Menschheit - Bann für die Gen-Technik!

Begleitet wird das ganze durch ein Rahmenprogramm, mit zahlreichen Informationsständen, die über die Probleme, die die Gentechnik mit sich bringt informiert.

DIE IDEE::

Rock for Nature steht für den Schutz der natürlichen Lebensgrundlagen und für Engagement zum Erhalt der Natur durch Ökologischen Landbau und „Nein“ zur Gentechnik. Es ist ein Benefiz-Event auf rund 50ha Hohenloher Bauernland und knüpft mit seiner Botschaft an das legendäre Woodstockfestival vor 40 Jahren an und soll auf fröhliche Weise engagierte Menschen aus aller Welt zusammenbringen.

21.08.2008

ROCK FOR NATURE – der Countdown läuft

Ein 120*20m großer „ROCK FOR NATURE“- Schriftzug säumt das Öko-Open-Airfield

(SCHWÄBISCH HALL/WOLPERTSHAUSEN) Die Vorbereitungen für das „ROCK FOR NATURE- Gentec NEIN danke“- Festival in Wolperthausen bei Schwäbisch Hall geht in die heiße Phase. Ein 120m*20m großer Schriftzug „ROCK FOR NATURE“ kennzeichnet das Festivalgelände. Das Schriftzeichen besteht aus 3000 Strohballen, die auf dem Festivalgelände ausgelegt wurden und den Besuchern als Sitzgelegenheiten dienen.

RockForNature_luft

Hier einige Bilder vom Aufbau : copyright by www.myspace.com/beshrockfornature 

Buehne_Biergarten.jpg

grosseBuehne1.jpg

grosseBuehne2.jpg

Hauptbuehne1.jpg

kleineBuehne.jpg

Auszug aus dem Presse-Exposé : "Natur und Musik haben eines gemeinsam: sie kennen keine Grenzen. Musik verbindet über Länder und Kontinente hinweg Menschen, so wie der Naturkreislauf auch jeden noch so weit entfernten Lebensraum verbindet. Damit dieses gemeinsame Naturerbe der Erde erhalten bleibt, müssen die Menschen mehr denn je zusammenrücken. Die Musik ist hierfür Botschafter für einen Frieden mit der Natur, denn nicht nur der Raubbau an den grünen Lungen der Erde bedroht unsere Lebensgrundlagen, sondern auch Einsatz und Verbreitung gentechnisch veränderter Pflanzen."

Das Festivalgelände ist im Kern ein 130.000m² großes Öko-Weizenfeld, welches für 50.000 Besucher ausreichend Platz bietet. Für eine kulinarische und gentechnikfreie Versorgung ist vor Ort mit Öko-Catering als auch Öko-Bier und Öko-Getränken gesorgt und auch ein Campinplatz ist vorhanden.

Viele Infos gibt es auf den oben genannten Seiten und auch unter  www.myspace.com/beshrockfornature 

Donnerstag 21.08.2008

ROCK FOR NATURE erfolgreich gestartet

(Schwäbisch Hall/Wolpertshausen, 21.08.2008). Pünktlich um 17 Uhr eröffnete die erste Band auf dem Öko-Open Air Field ROCK FOR NATURE. Auf dem zertifizierten Weizenfeld, auf dem erst Anfang August der Öko-Weizen gedroschen wurde, stehen drei Bühnen, der VIP und Backstage Bereich sowie zahlreiche Zelte mit Öko- und regionalen Angeboten für die Versorgung der Gäste.

Als Rudolf Bühler, Vorsitzender der Bäuerlichen Erzeugergemeinschaft Schwäbisch Hall und Initiator von ROCK FOR NATURE, das Open Air eröffnete, waren bereits etwa 2500 Musikfans dabei. Bereits am frühen Nachmittag wurden die ersten Zelte bei warmem Sommerwetter aufgestellt, seitdem reißt der Strom der Besucher nicht ab.

Freitag, Samstag und Sonntag werden voraussichtlich über 30.000 Gäste das Öko-Open Air Field füllen. Der Kartenverkauf läuft auf Hochtouren – kein Problem, wenn genug Platz vorhanden ist. Die Sicht auf die drei Bühnen ist durch die natürliche Hangneigung der Fläche überall hervorragend, der Sound ist gecheckt.

„Aber warum müssen denn Plastikbecher verwendet werden“, war die Frage eines Journalisten. Die Antwort von Rudolf Bühler ist überzeugend: „Wir dürfen kein Glas verwenden und der Becher ist aus nachwachsenden Rohstoffen und voll biologisch abbaubar.“ Nicht nur bei den Bechern und dem Geschirr aus Chinagras wird sauber gearbeitet, das Festival ist komplett CO2 neutral zertifiziert und damit klimafreundlich. Alle Backwaren sind mit dem Öko-Weizen vom Open Air Field gebacken!

Freitag 22.08.2008

 ROCK FOR NATURE – mit ganzem Herzen für gentechnikfreie Lebensmittel

Schwäbisch Hall/Wolpertshausen, 22.08.2008. Exzellente Stimmung bei ROCK FOR NATURE! Wir sind Helden zelebrierten ihren live Auftritt. Nena, deren Stimme schon morgens beim Sound Check übers Gelände zu hören war, begeisterte die etwa 18.000 Fans beim Konzert am Abend. Um 11 Uhr morgens begann die erste Band auf der kleinen Bühne zu spielen. Im Biergarten-Zelt begeistern Nachwuchsbands bei freiem Eintritt ihre Zuhörer. Leichter Regen am Abend, der am Samstag schon wieder vorüber sein soll, tat der Stimmung keinen Abbruch.

Roger Hodgson, ex-Supertramp zeigte sich sehr offen, als er bei seiner Pressekonferenz am Tag vor seinem Auftritt am Samstag um 20:00 Uhr, über seine persönliche Motivation als Musiker, als Vater und als engagierter Bürger auf Fragen antwortete. Zum Festival ROCK FOR NATURE sagte er: „Als ich aufwuchs war die Natur meine Heimat. Ich achte sehr darauf, was ich esse. Städter müssen wieder mit dem Land in Kontakt kommen. Es macht mir große Sorgen, was Wissenschaftler mit der Gentechnik machen, einer Technologie, die ohne das Risiko zu kennen, freigesetzt wird. “ Sein Beitrag, die Welt ein wenig zu ändern, der auch sein musikalisches Schaffen inspiriert ist: „Wir müssen mehr mit unseren Herzen denken und handeln – und geben ‚…I’ll give a little bit of my love to you…’.“ Großer Beifall!

Der Freitag bringt nicht nur musikalische Highlights mit Bands und Nachwuchs aus der Region sowie als Topstars Nena und Wir sind Helden, sondern auch Hintergrundinformationen zum Anliegen von ROCK FOR NATURE, zu einem gentechnikfreien Europa und der Welt beizutragen.

Hier sind einige Bilder von der ersten Pressekonferenz und Rudolf Bühler  auf der großen Bühne.

impressionen_fr-21.jpg

impressionen_fr-22.jpg

impressionen_fr-23.jpg

impressionen_fr-24.jpg

impressionen_fr-26.jpg

impressionen_fr-27.jpg

impressionen_fr-25.jpg

impressionen_fr-28.jpg

DSC02966.jpg

DSC02963.jpg

DSC02961.jpg

 

Das Wetter am Freitag war etwas unbeständig, erst Sonne, dann Wolken und hin und wieder etwas Regen, aber es gab genug Möglichkeiten sich unterzustellen und es regnete meistens dann wenn grad nix los war. Wie man auf den Bildern sieht war es am Freitag etwas ruhig und wurde erst gegen Abend voll. Auf der großen Bühne hatte NENA nachmittags ihre Proben..

Der Fotograph ist übrigens mein Kollege. Viele Bilder von Ihm findet mman auf : http://www.marc-stibbe.de/

impressionen_fr.jpg

impressionen_fr-1.jpg

impressionen_fr-10.jpg

impressionen_fr-11.jpg

impressionen_fr-12.jpg

impressionen_fr-13.jpg

impressionen_fr-14.jpg

impressionen_fr-15.jpg

impressionen_fr-16.jpg

impressionen_fr-17.jpg

impressionen_fr-18.jpg

impressionen_fr-19.jpg

impressionen_fr-2.jpg

impressionen_fr-29.jpg

impressionen_fr-3.jpg

impressionen_fr-30.jpg

impressionen_fr-31.jpg

impressionen_fr-32.jpg

impressionen_fr-33.jpg

impressionen_fr-34.jpg

impressionen_fr-35.jpg

impressionen_fr-36.jpg

impressionen_fr-37.jpg

impressionen_fr-38.jpg

impressionen_fr-39.jpg

impressionen_fr-4.jpg

impressionen_fr-40.jpg

impressionen_fr-41.jpg

impressionen_fr-42.jpg

impressionen_fr-43.jpg

impressionen_fr-5.jpg

impressionen_fr-6.jpg

impressionen_fr-7.jpg

impressionen_fr-8.jpg

impressionen_fr-9.jpg

 

 

Hier klicken für Konzertberichte und Fotos zu dem entsprechenden Tag.

23.08.2008

28.000 rocken für eine Welt ohne Gentechnik

Etwa 28.000 Besucher kamen am Samstag auf das Öko-Open Air Field. Die Begeisterung für Joy Fleming, Roger Hodgson und Joe Cocker war riesig. Auch kühle Temperaturen taten der  aufgeheizten Stimmung keinen Abbruch. Joe Cocker sagte: „In Woodstock we had good music for love and peace. This summer we are in Hohenlohe with love and peace for nature!“

Die Hohenloher Band ‘HAUTNAH’ feierte Weltpremiere mit ihrem Anti-Genechnik-Song, den sie gemeinsam mit Rudolf Bühler, dem Vorsitzenden der Bäuerlichen Erzeugergemeinschaft und Initiator von ROCK FOR NATURE komponiert haben: “ … steht auf und wehret dem Beginn. Steht auf und seht genauer hin. Das Erbe unserer Eltern, das ist ein hohes Pfand. Kämpft mit uns gemeinsam für ein gen-tech-freies Land!“

Das Wetter war am Samstag dann um einiges besser und die Sonne sorgte dafür, dass sich viele zwischen den Auftritten ein wenig Ruhe gönnten. Es konnten auch Rundflüge mit dem Hubschrauber gemacht werden. Die Stimmung und auch die Masse an Menschen wurde im Laufe des Tages immer besser und es waren ja auch gegen Abend weit mehr Leute da als wie schon am Freitag.

impressionen samstag.jpg

impressionen samstag-1.jpg

impressionen samstag-5.jpg

impressionen samstag-6.jpg

impressionen samstag-12.jpg

impressionen samstag-13.jpg

impressionen samstag-3.jpg

impressionen samstag-9.jpg

impressionen samstag-10.jpg

impressionen samstag-11.jpg

impressionen samstag-14.jpg

impressionen samstag-2.jpg

impressionen samstag-4.jpg

impressionen samstag-8.jpg

impressionen samstag-7.jpg

impressionen samstag-15.jpg

impressionen samstag-16.jpg

impressionen samstag-17.jpg

Die Brücke ist im Übrigen die Autobahn

sie war schon sehr imposant

und deshalb hab ich mal

ein paar Aufnahmen

verewigt

impressionen samstag-18.jpg

Hier klicken für Konzertberichte und Fotos zu dem entsprechenden Tag.

25.08.2008

ROCK FOR NATURE

sendet die Botschaft der Gentechnikfreiheit in die Welt

Schwäbisch Hall/Wolpertshausen, 24.08.2008. Vom 21. bis 24. August fand auf dem Öko-Weizenfeld von Rudolf Bühler, dem Gründer und Vorsitzenden der Bäuerlichen Erzeugergemeinschaft Schwäbisch Hall, einer bäuerlichen Wertegemeinschaft von 980 Bauern in der Region Hohenlohe, das erste Öko-Open Air in Deutschland statt. "Love and Peace for Nature" war das häufigste Zitat in den Medien. Insgesamt über 60 000 Besucher feierten die Hohenloher Bauern und die großen Stars wie Wir sind Helden, Nena, Roger Hodgson, Joe Cocker, Ich + Ich und am Sonntagabend zum Abschluss die Scorpions.

Großen Beifall und Jubel fanden die Statements und das Engagement aller großen Künstler einschließlich der über 40 Nachwuchsbands. Ohne Ausnahme haben alle den Geist des Öko-Festivals mitgetragen. Sie fanden deutliche Worte gegen die Gentechnik und für die Bewahrung der Schöpfung durch ökologische Landwirtschaft und für gesunde Ernährung.

Der Sonntag war definitiv der beste Tag: Super Wetter den ganzen Tag über,. Man musste sich schon Schatten suchen  um nicht mit einem Sonnenbrand zu verenden und auch die Bands waren sehr gut. Den Höhepunkt bildeten die Scorpions, die eine spektakuläre Show ablieferten..

Hier klicken für Konzertberichte und Fotos zu dem entsprechenden Tag.

BACK to reviews

Back to main page