28. TECHNO-CLASSICA ESSEN 2016 - die Weltmesse der Automobil-Leidenschaft

Die weltgrößte Klassik-Messe mit offiziellen historischen Firmen-Präsentationen von rund 25 Marken der internationalen Fahrzeugindustrie 

• Größtes Angebot internationaler Klassiker-Händler: über 2.500 Sammler-Automobile zum Kauf 

• Sonderschau: die tollsten Autos der Mille Miglia 1955 

• Alle 20 Messehallen und Freigelände bereits jetzt nahezu ausgebucht

• Die Techno-Classica Essen festigt ihre Stellung als Nummer 1

Essen, Januar 2016. Mit mehr als 1.250 Ausstellern aus mehr als 30 Nationen zementiert die 28. Techno-Classica Essen 2016 ihre Bedeutung als Nummer 1 der internationalen Klassik-Messen - in doppeltem Sinn: Die 1989 erstmals veranstaltete heutige "Weltmesse für Oldtimer, Classic- & Prestige-Automobile, Motorsport, Motorräder, Ersatzteile, Restaurierung und Welt-Clubtreff" ist nicht nur Vorreiter der Szene und älteste internationale Klassik-Messe. Sie setzt auch 2016 wieder Maßstäbe, die anderen Veranstaltungen nach wie vor als Vorbild dienen.

Techno-Classica bestätigt ihre Pole Position

Die meist aufwendig inszenierten Präsentationen von rund 25 deutschen und internationalen Automobilherstellern machen die Techno-Classica Essen auch im April dieses Jahres wieder zur größten Historien-Schau der Automobilindustrie weltweit. Die Autohersteller demonstrieren mit ihren meist spektakulären Auftritten, welchen Stellenwert die der Klassik-Weltmesse beimessen. Auch für die mehr als 220 ausstellenden Klassiker-Clubs und -Interessengemeinschaften ist die Techno-Classica Essen auch 2016 wieder die wichtigste Klassik-Messe des Jahres: Sie machen die Leitmesse der Klassiker-Szene zum weltgrößten Club-Treff der Old- und Youngtimer-Szene. In den über 25 Jahren ihres Bestehens ist die Techno-Classica Essen zum wichtigsten Treffpunkt und erfolgversprechendsten Handelsplatz der internationalen Klassiker-Szene geworden: Mehr als 2.500 Klassiker, Sammler- und Liebhaberfahrzeuge, Youngtimer und Prestige-Automobile stehen zum Kauf.

Zudem sind auf der Techno-Classica Essen im April nächsten Jahres wieder so viele Restauratoren, Zuliefer-Betriebe, Autoliteratur-Anbieter, Ersatzteilhändler, Accessoires-Verkäufer, Uhren- und Technik-Händler, Künstler und Galeristen, Verlage und nicht zuletzt Automodell-Anbieter vertreten wie auf keiner anderen Klassik-Show weltweit. Die Folge: Die Fachhändler - wie auch die erwarteten über 190.000 Besucher - kommen inzwischen nicht nur aus ganz Europa, sondern auch aus Übersee. So präsentieren u.a. auch Aussteller aus Nord- und Südamerika und sogar China ihr Angebot.

Die Attraktivität der Techno-Classica wurzelt aber nicht nur in Quantität und Qualität: Sie bietet auch den ausgesprochenen Connaisseurs unter den Klassiker-Kennern jedes Jahr mit einer spektakulären Sonderschau automobilhistorische Leckerbissen. Im Mittelpunkt der Klassik-Weltmesse, in Halle 6, präsentiert der Veranstalter, S.I.H.A., 2016 eine faszinierende Sonderschau mit seltenen und spektakulären historischen Rennwagen, die eine Gemeinsamkeit haben: Sie alle starteten im Jahr 1955 bei der legendären Mille Miglia, dem wohl härtesten Straßenrennen nach dem zweiten Weltkrieg. Der Erkenntnis folgend, dass außergewöhnlich Ereignisse kein rundes Jubiläum brauchen, um ansprechend, spannend und unterhaltsam gewürdigt zu werden, stellt die S.I.H.A. voraussichtlich zehn der tollsten und spektakulärsten Wettbewerbs-Fahrzeuge aus, die am 1. Mai 1955 in Brescia zum damals dritten Lauf der Sportwagen-Weltmeisterschaft an den Start gingen. Im Zentrum der Mille Miglia Präsentation steht ein Mercedes-Benz 300 SLR. Es ist ein Auto jenes Typs, mit dem Juan Manuel Fangio - ohne Beifahrer - nach 1.597 Rennkilometern einen sensationellen zweiten Platz errang. Das Auto mit der Startnummer 658 aus dem Mercedes-Benz Museum schmückt den S.I.H.A. Stand zusammen mit weiteren Boliden, wie voraussichtlich einem Ferrari 750 Monza,der den 6. Platz errang, einem Porsche 550 Spyder, wie er den 8. Platz belegte oder einem Maserati A6 GCS, der in Brescia am 2. Mai 1955 als Vierter über die Ziellinie fuhr.

Auf der fünftägigen Messe ist alles, aber wirklich alles rund um Old- und Youngtimer geboten - so trifft sich dort auch viel Prominenz aus Film und Fernsehen, Rennfahrer-Stars aus der Historie und Gegenwart des Motorsports und auch die wichtigsten Entscheidungsträger aus der Klassik-Szene. Das breitgefächerte Programm hat aber auch dafür gesorgt, dass sich die Techno-Classica Essen zum Automobil-Infotainment-Ereignis ersten Ranges für die ganze Familie entwickelt hat ...

Die größte Klassiker-Messe der Welt

TECHNO-CLASSICA ESSEN 2016 - EINE KLASSE FÜR SICH: Weltrekord: 201.000 Besucher bei der Techno-Classica Essen 2016

Techno-Classica festigt ihre Position als Nummer 1

Das Maß der Dinge in der Oldtimer-Szene weltweit

Bereits am "Happy View Day/Vorschau", einen Tag vor der offiziellen Eröffnung der 28. Techno-Classica Essen 2016, kündigte es sich an: In diesem Jahr wird die Klassik-Weltmesse sehr gut besucht sein. In den 21 Messehallen herrschte ein so dichter Publikumsverkehr wie bisher nur an gut besuchten "normalen" Messetagen. Und als dann am ersten vollen Messetag, Donnerstag, 7. April 2016, ein regelrechter Massenansturm einsetzte, der sich an den Folgetagen kaum verringerte, keimte ein Verdacht auf, der sich am frühen Sonntagabend kurz vor Messeschluss verdichtete: Die diesjährige Techno-Classica Essen wird Rekordzahlen schreiben. Was aber kaum jemand für möglich gehalten hatte, kristallisierte sich nach Messeschluss heraus: Die Besucher der Klassik-Weltmesse haben die 200.000er-Grenze geknackt. Genau 201.034 Gäste, das ergaben die Auswertungen der Zahlen-Dokumentationen, hatten die Messe besucht.

Weltrekord: Noch nie zuvor konnte eine Klassiker-Messe so viele Besucher registrieren wie die Techno-Classica Essen.

Die Techno-Classica Essen setzte auch in diesem Jahr ohnehin wieder Maßstäbe und baute ihre Führung als weltweit größte Verkaufs- und Informationsschau für Oldtimer, Young Classics und Sammlerfahrzeuge weiter aus. Dabei geht es nicht nur um Quantität und um nackte Zahlen: Die seit 1989 von der S.I.H.A. veranstaltete Klassik-Weltmesse bot auch bei ihrer 28. Auflage mehr Superlative als alle anderen Ausstellungen für Klassik-Fans und hatte nochmals Qualität und Vielfalt des Angebots sowie der Aussteller-Präsentationen gesteigert. Durch die Einbeziehung der Grugahalle als "Klassik-Arena", einer mit ihr verbundenen temporären Messehalle und dem Verkaufsmarkt 1A vergrößerte der Veranstalter S.I.H.A. die Ausstellungsflächen von 120.000 Quadratmeter auf 127.000 Quadratmeter. So konnten die internationalen Klassik-Händler statt der im letzten Jahr zum Kauf stehenden 2.500 Sammlerfahrzeuge jetzt über 2.700 Oldtimer, Youngtimer und Prestige Cars in den nunmehr 21 Hallen und auf den vier Freigeländen der Messe Essen anbieten.

Ihrem Anspruch, als "Weltmesse für Oldtimer, Classic- & Prestige-Automobile, Motorsport, Motorräder, Ersatzteile, Restaurierung und Welt-Clubtreff" zu gelten, wurde die Techno-Classica auch in diesem Jahr mit einem Rundum-Angebot zum Thema klassische Fahrzeuge gerecht. Unter den rund 1.250 Ausstellern präsentierten 27 internationale Automobilmarken sich und ihre Historien mit teils sehr aufwändig gestalteten Ständen und seltenen Klassikern. Sogar für Fans neuer Automobile bot die Techno-Classica Essen einige Leckerbissen: Neun neue Automodelle, darunter der neue Opel GT Concept, feierten auf der Techno-Classica Essen ihre Deutschland-Premieren. "Die starke Präsenz der Fahrzeughersteller auf der Techno-Classica verdeutlicht den hohen Stellenwert, den die internationale Automobilindustrie der Klassik-Weltmesse bemisst", sagt Eduard Michel Franssen vom Veranstalter S.I.H.A.

Doch spielten stets die Klassiker auf den Hersteller-Ständen die Hauptrollen: BMW beispielsweise präsentierte über 40 automobile Raritäten zur Feier des 100sten Geburtstags der weißblauen Marke - und wies mit einem über den Autos schwebendem Flugzeug vom Typ Klemm L25 von 1927 auf seinen Ursprung als Flugmotorenhersteller hin. Mercedes-Benz zeigte elf hochwertige Cabriolets aus seiner Geschichte, darunter auch ein 500 K Spezialroadster von 1934 und ein 190 E (W201) Cabriolet - ein Prototyp. Der VW-Konzern belegte die komplette Halle 7 zur Präsentation der wichtigsten Konzernmarken - von Audi bis hin zu Volkswagen. Die VW-Marken ohne eigenen Stand - wie Ducati, Scania, MAN -, präsentierten sich auf dem Areal der Erlebniswelt Autostadt unter dem Titel "Die Welt von Volkswagen".

Auch die zahlreichen Kaufinteressenten kamen bei der Techno-Classica Essen auf ihre Kosten. Mit den über 2.700 zum Kauf stehenden Sammlerfahrzeugen war die Klassik-Weltmesse auch 2016 für die fünf Messetage das größte Oldtimer-Autohaus der Welt - und zudem der erfolgreichste Handelsplatz der internationalen Klassiker-Szene. "Nach unseren Schätzungen fanden bei der Techno-Classica Essen rund 40 Prozent der angebotenen Sammlerfahrzeuge neue Besitzer", sagt Stefan P. Eck von der S.I.H.A. Kein Wunder: Das Angebot wurde vom Veranstalter nach dem Kriterium "Klasse statt Masse" geprüft - und reichte vom Opel Kadett im vierstelligen Euro-Bereich bis hin zum Ferrari 250 GT Berlinetta "SWB" für mehrere Millionen Euro. Von einem Verkaufserfolg berichtete auch das britische Auktionshaus Coys, das von 126 Klassikern in der Klassik-Arena 57 neuen Besitzern zuschlug - durch Nachverhandlungen sind noch Steigerungen möglich.

Doch ist die Techno-Classica Essen mehr als nur eine gigantische Sammlerfahrzeuge-Verkaufsschau: Mit über 200 Ersatzteil- und Zubehör-Anbietern gilt sie als eine der am besten sortierten Ersatzteilquellen für Amateur- und Profi-Schrauber. Mit mehr als 200 Clubständen war sie auch 2016 das weltgrößte Treffen von Oldtimer-Clubs. Und über 80 professionelle Modellauto-Anbieter machten sie auch in diesem Jahr wieder zu einer der größten Modellauto-Börsen. Für einen weiteren Superlativ sorgten die rund 60 Anbieter antiquarischer Auto-Literatur - durch sie war die Techno-Classica Essen wieder eine der weltweit größten Börsen für Auto-Literatur. Dazu boten Klassik-Dienstleister wie Versicherungen, Transport-Unternehmen, Sachverständigen-Organisationen und Pflegemittel-Hersteller ein breites Spektrum an Informationen.

Ohnehin diente die Techno-Classica traditionell auch als wichtigste - internationale - Informationsbörse für Oldie-Enthusiasten: Mehr als 30 Prozent der Besucher kamen aus dem Ausland. Damit ist die Techno-Classica Essen so international orientiert wie keine andere Klassik-Messe. So trifft sich in Essen auch jedes Jahr viel Prominenz - Fernsehkoch Rolf Lichter wurde unter den Gästen gesehen, ebenso wie die Musiker Herbert Grönemeyer und Rock-Legende Peter Kraus. Und auch Firmenbosse gehören zu den Besuchern der Klassik-Weltmesse, wie etwa Opel-Chef Karl-Thomas Neumann. Was sie nach Essen zieht und eint, ist die Leidenschaft für automobile Klassiker - und die ist, wie die Besucherzahlen zeigen, immer noch im Wachstum ...

Das war die Techno Classica  2016  - Fotos und Impessionen:  Impressionen der Messe , Opel (Studie des neuen GT) ,  Us Cars

Man trifft sich eben

Traditionell nutzen auch viele Klassiker-Clubs und -Interessengemeinschaften die TECHNO-CLASSICA, sich und ihre Leistungen den erwarteten über 190 000 Besuchern darzustellen. Sie machen mit über 220 Präsentationen die „Weltmesse für Oldtimer, Classic- & Prestige-Automobile, Motorsport, Motorräder, Ersatzteile und Restaurierung - Welt-Clubtreff“ zum weltgrößten Klassik-Clubforum. Viele von ihnen sind seit der ersten Messe 1989 dabei, wie beispielsweise die „VW Typ 3 Liebhaber“ oder die Borgward IG.

Man trifft sich eben auf der TECHNO-CLASSICA – seit der ersten, damals noch zweitägigen Messe vor 25 Jahren sind die Besucherzahlen stetig angestiegen und immer internationaler geworden. Aus anfänglichen 30.000 wurden im Jahre 2013 über 190.000 Besucher. Für die kommende TECHNO-CLASSICA erwarten die Veranstalter erneut einen Anstieg. Auch für Aussteller ist die pulsierende Klassiker-Weltmesse von Jahr zu Jahr attraktiver geworden – waren die 250 Aussteller im Jahre 1989 noch auf sechs Messehallen verteilt, so sind bereits jetzt alle Flächen der 20 Hallen und des Freigeländes von über 1.250 Ausstellern nahezu ausgebucht. Und auch die werden immer internationaler: Die Fachhändler kommen inzwischen nicht nur aus ganz Europa, sondern auch aus Übersee – so präsentieren u.a. auch Aussteller aus Nord- und Südamerika und sogar China ihr Angebot. Rund hochwertige 2.500 Sammler-Automobile werden zum Verkauf stehen – so viele wie nirgendwo sonst.

 

Techno-Classica Essen 2015 begeistert rund 190.000 Automobilenthusiasten.

Weltgrößte Klassik-Messe unterstreicht ihren führenden Status.

Die Techno-Classica Essen 2015 war ein voller Erfolg: Dafür sorgten die 190.000 Besucher aus aller Welt, die in den vergangenen fünf Tagen in den Hallen und Freigeländen der Messe Essen unterwegs waren. Über 1.250 Aussteller präsentierten ein einzigartiges Angebot aus Oldtimern, Classic- & Prestigeautomobilen, Motorsport, Motorrädern, Ersatzteilen, Restaurierung und Clubs. Zahlreiche Jubiläen der Automobilhersteller, mehr als 2.500 zum Verkauf stehende Klassiker und 220 Clubs ließen die Herzen der Besucher und Käufer höher schlagen.

Wenn die Techno-Classica Essen in die Ruhrmetropole ruft, kommen alle: Die weltweit führenden Automobilhersteller sowie Klassik-Händler und natürlich die vielen Oldtimerclubs machten die Ausstellung zur Weltmesse der Automobilleidenschaft. Für Feierstimmung sorgten dabei auch die zahlreichen Jubiläen der über 25 Hersteller: von 30 Jahren Porsche 359 über 40 Jahre VW Polo und BMW 3er-Reihe bis zu 60 Jahren Citroën DS, 80 Jahren Jaguar und vielen mehr. Motorsportgeschichte atmeten die Fans außerdem am Stand von Mercedes-Benz, an dem die Stuttgarter unter anderem den Mille-Miglia-Siegerwagen 300 SLR von 1955 zeigten.

Weltgrößter Handelsplatz und Clubtreff

Über 2.500 Fahrzeuge standen auf der Techno-Classica Essen zum Verkauf - damit war die Messe der weltgrößte Handelsplatz der Klassikerszene. Die Händler fahren auf keiner anderen Messe so groß auf wie in Essen - und sie kommen inzwischen nicht nur aus ganz Europa, sondern auch aus Übersee. Unter anderem präsentierten Aussteller aus Nord- und Südamerika sowie China ihr Angebot. Zum "Best of Show" wählte eine internationale Fachjury den Ferrari 250 GT Pinin Farina Cabriolet Serie 1 von Händler Axel Schütte. Für zahlreiche Farbtupfer auf der Messe sorgten über 220 Clubs, die sich mit viel Leidenschaft in Szene setzten: "Der Glöckner von Wolfsburg" oder "Razzia im Milieu" sind nur zwei der Mottos, die hängenblieben.

Stefan P. Eck vom Veranstalter S.I.H.A. Ausstellungen Promotion GmbH zieht ein positives Fazit: "Die Techno-Classica Essen konnte ihre pulsierende Erfolgsgeschichte fortschreiben. Die Händler verzeichneten durch die Bank gute Geschäfte und lobten vor allem die ausgesprochen internationale Ausrichtung der Veranstaltung." Eduard Michel Franssen von der S.I.H.A. Ausstellungen Promotion GmbH betont: "Die Techno-Classica Essen zeigt, dass die Käufer ambitionierte Preise akzeptieren, wenn die Qualität der angebotenen Automobile stimmt. Hierdurch zeichnet sich die Techno-Classica Essen aus." Oliver P. Kuhrt, Geschäftsführer der Messe Essen, ist überzeugt: "Die Techno-Classica Essen ist die unangefochtene Nummer Eins der Oldtimermessen. Hier zählen Leidenschaft und Rendite gleichermaßen, die Begeisterung von Besuchern und Ausstellern war unübertroffen."

Das war die Techno Classica:  2012 , 2013 , 2014 , 2015