TECHNO-CLASSICA

Die größte Klassiker-Messe der Welt

Die TECHNO-CLASSICA feierte Jubiläum: Zum 25. Mal fand die weltgrößte Messe für Sammlerautomobile statt. 1989 startete die TECHNO-CLASSICA in Essen als erste große anspruchsvolle Klassiker-Messe. Seitdem setzt sie alljährlich die Trends der Oldtimer-Szene und ist zum führenden Treffpunkt und Handelsplatz der internationalen Klassiker-Szene geworden. Auch bei der 25. Auflage wurde die TECHNO-CLASSICA wieder zur weltgrößten Historik-Schau der deutschen wie auch der internationalen Automobilhersteller und konnte sogar einen Markenrekord vermelden – mit 25 Fahrzeugmarken präsentierten sich so viele wie nie zuvor.

Techno-Classica 2013 - Weltklasse durch Leidenschaft • Überaus erfolgreiches Jubiläum: Die 25. Techno-Classica begeisterte 193.400 Besucher aus der ganzen Welt mit einzigartiger Automobil-Vielfalt

Faszination und Leidenschaft bescherten der weltgrößten Messe für klassische Automobile ein überaus erfolgreiches Jubiläum: Zum 25. Mal begeisterte die Techno-Classica in der Messe Essen unter dem Motto "Share the Passion" Besucher, Händler und Hersteller aus der ganzen Welt mit ihrer automobilen Vielfalt. Die Leidenschaft für historische Fahrzeuge und die hohe Anerkennung klassischer Automobile als Wertanlagen spiegelten sich in sehr guten Verkaufsresultaten. Die Erwartungen der Händler - so die einhellige Meinung - wurden weit übertroffen. Insgesamt 1.250 Aussteller aus über 30 Nationen präsentierten in den ausgebuchten Hallen und im Freigelände ihr umfassendes Angebot an Oldtimern, Classic- & Prestige-Automobilen, Motorsport, Motorrädern, Ersatzteilen und Restaurierung. 193.400 Besucher - 6 Prozent mehr als im Vorjahr - reisten aus ganz Europa, aber auch aus Asien, Russland, Südamerika, Kanada und den USA an und bestätigten die Bedeutung der Messe als international wichtigstes Kontakt- und Handelszentrum. In diesem Jahr boten Händler aus aller Welt sowie Privatanbieter über 2.500 Fahrzeuge zum Verkauf an. Noch immer sind Klassische Automobile eine gute Geldanlage; um durchschnittlich 4,2 Prozent stieg die Wertentwicklung historischer Kraftfahrzeuge im vergangenen Jahr.

Anton Leon Franssen, Geschäftsführer des Veranstalters S.I.H.A.: "Der Markt für Young- und Oldtimer wächst seit zehn Jahren stetig und wird es auch in Zukunft tun. Es geht schließlich um die Leidenschaft für historische Fahrzeuge, ihre Originalität und die wunderschönen Details." Und Eduard Michel Franssen, Veranstalter S.I.H.A., ergänzt: "Außerdem erkennen immer mehr Länder die Bedeutung des automobilen Kulturgutes. Das eröffnet den Händlern und auch der Techno-Classica neue Perspektiven in Ländern wie zum Beispiel China, Brasilien oder Indien. Immer mehr Kunden aus Übersee, von Südamerika bis Asien, kommen als Käufer zur Techno-Classica. Deshalb wollen wir bei der kommenden Techno-Classica erstmals auch einen Übersee-Spezialisten aus der Speditionsbranche ins Boot holen, damit die Käufer klassischer Automobile gleich den Service eines Transportes in ihre Heimat angeboten bekommen."

Alle 20 Messehallen und Freigelände belegt

Audi blickt auf 25 Jahre Audi V8 und 80 Jahre V8 Motoren zurück, unter anderem mit zwei Horch-Luxuslimousinen und dem Audi V8 quattro DTM. BMW, Rolls-Royce und Mini belegen als Konzernmarken wieder gemeinsam die komplette Halle 12. Zwei Themen stehen schon fest: 90 Jahre BMW Motorrad und 50 Jahre Mini Cooper S. Bugatti und Bentley präsentieren sich wieder auf einem Gemeinschaftsstand und stellen sowohl historische als auch aktuelle Modelle aus. Citroën nimmt sich dem Thema „Offen Fahren“ an und zeigt Cabrio-Studien und -Serienmodelle, darunter ein DS 19 Cabriolet und als Deutschland-Premiere das aktuelle DS3 Cabrio. Lamborghini feiert den 50. Geburtstag – die italienischen Edelschmiede wurde im Mai 1963 in Sant’Agata Bolognese gegründet und bringt zwei besondere Sportwagen aus der Anfangszeit nach Essen. Opel nimmt die Markteinführung des Cascada zum Anlass, einen Streifzug durch die Cabriolet-Historie des Unternehmens zu machen, und zeigt voraussichtlich neun offene Fahrzeuge. Peugeot widmet sich dem Motorsport und zeigt u.a. den Peugeot 205 Turbo 16 von Rallye-Amazone Michele Mouton. Porsche feiert den runden Geburtstag einer Ikone: Der Porsche 911 wird 50. Seit fünf Jahrzehnten gilt „Neunelfer“ als der Sportwagen schlechthin und Herzstück der Marke. Seat stellt seine Präsentation unter das Motto „Städtische Fahrzeuge“ und zeigt u.a. den Seat 600, von dem das letzte Exemplar vor 40 Jahren vom Band gelaufen ist. Ŝkoda nimmt sich der Entwicklungsgeschichte des Rapid an und präsentiert unter dem Motto „Rapid – ein Name mit Tradition“ voraussichtlich acht Modelle aus der Vorkriegszeit, den 1980er-Jahren und der Neuzeit. Ebenfalls eine Ahnenreihe zeigt Volkswagen Classic: Sieben Generationen Golf lautet das Motto in Halle 7. Neben den sechs historischen Golf-Baureihen seit 1974 zeigen die Wolfsburger den neuen Golf GTI als Deutschlandpremiere. Volkswagen Classic Parts demonstriert die Restaurierung eines Golf I GTI. Außerdem wird Volkswagen Gastgeber für das Automuseum sein. Volkswagen Nutzfahrzeuge widmet u.a. sich „25 Jahre California“ – das erste werkseigene Reisemobil wurde 1989 in Essen präsentiert – und 55 Jahre Doppelkabine. Das Motto von Volvo ist „Volvo – die Passion“ – gezeigt werden sechs außergewöhnliche historische Fahrzeuge, die heute leidenschaftlichen Fans der schwedischen Marke gehören. Außerdem sind die Traditionssparten von Alfa Romeo, Fiat, Ferrari, Jaguar, Royal Enfield und voraussichtlich auch Aston Martin – die 2013 ihr 100. Gründungsjubiläum feiern – auf der TECHNO-CLASSICA vertreten.

Die Autostadt zeigt ein Kontrastprogramm. Sechs gegensätzliche Paare demonstrieren die Vielfalt aus 125 Jahren Automobilhistorie im ZeitHaus,dem besucherstärkstem Automuseum der Welt, so zum Beispiel den „Hubraumriesen“ Bentley 8Litre und die NSU Quickly mit nur 49ccm. Zwei Jahre nach ihrer Eröffnung. präsentierte sich die Autostadt erstmals im Jahre 2002 auf der TECHNO-CLASSICA – damals mit der Rekonstruktion eines Käfer-Prototyps von 1936. Seitdem hat das besucherstärkste Automuseum der Welt (2012 knapp 2,3 Besucher – über 25 Millionen seit der Eröffnung) jedes Jahr spannende Themen auf der Klassiker-Weltmesse aufgegriffen. Zur 25. Jubiläums-Ausgabe der Techno Classica präsentiert die Autostadt mit zwölf Klassikern ein spannendes Kontrast-Programm:Sechs gegensätzliche Paare demonstrieren die Vielfalt aus 125 Jahren Automobilhistorie der Sammlung im Wolfsburger ZeitHaus:

*   Das schnellste Fahrzeug mit 338km/h Höchstgeschwindigkeit ist der Lamborghini Diablo GT aus dem Jahre 1999, von dem nur 83 Exemplare gebaut wurden. Das ZeitHaus-Exponat ist die Nummer 1 dieser GT-Kleinserie. Ihm gegenüber steht das erste Automobil der Welt, eine originalgetreue Rekonstruktion des Benz Patentmotorwagen von 1886 mit 16 km/h.

*   Der schwerste Wagen mit 2.360kg in der Sammlung des ZeitHauses ist der Rolls-Royce Silver Ghost aus dem Jahre 1922, das meistgebaute Superluxusauto seiner Zeit. Ein Leichtgewicht dagegen ist der Messerschmitt Kabinenroller, im Volksmund wegen seiner Plexiglashaube „Schneewittchensarg“ genannt. Nur 240 kg bringt der FMR KR 200 von 1959 auf die Waage.

*   Als Hubraumriese präsentiert sich der luxuriöse und laufruhige Bentley 8 Litre aus dem Jahre 1930 mit seinen stolzen 7.983ccm – über 160 Mal so viel wie die NSU Quickly von 1953 mit ihren 49ccm. Mit dem erfolgreichen Moped, immerhin bis zu 60 km/h schnell, begann die Massenmotorisierung der Wirtschaftswunderzeit.

*   Von einem Einzylinder-Motor mit 10 PS wird der Hanomag 2/10 PS, Baujahr 1927, abgetrieben. Der vom Volksmund „Kommissbrot“ genannte Kleinwagen war das erste Serienautomobil mit Ponton-Karosserie. Die meisten Zylinder dagegen hat der Cadillac V16 Series 452 von 1930, das weltweit erste Serienautomobil mit 16 Zylindern.

*   Mit insgesamt 21.529.464 Exemplaren ist der Käfer der meistgebaute Volkswagen-Klassiker im ZeitHaus. Den Weltrekord, den bis dato das Ford T-Modell hielt, überbot am 17. Februar 1972 der marathon-blaue Typ 1302 als 15 007 034ster Käfer. Ihm zur Seite stellt das ZeitHaus das seltene Beutler-Cabriolet, ein unrestauriertes Original von 1953 – von dem viersitzigen Traumwagen wurden zwischen 1953 und 1956 nur drei Exemplare produziert.

*   Als vernünftig und bodenständig gilt die Diesel-Variante des VW Golf I, bei seinem Debüt im Jahre 1976 der kleinste und sparsamste Diesel der Welt. Im Kontrast dazu stellt die Autostadt den „Verrücktesten“: das Show-Car VW Golf VI GTI W12-650 mit seinem 6,0-Liter-Biturbo-Motor und 650 PS von 2007. Der stärkste und schnellste VW Golf aller Zeiten sprintet in 3,7 Sekunden von Null auf 100.

FOTOS AUTOSTADT

Ford feiert den 150. Geburtstag von Firmengründer Henry Ford. Zweites Thema ist das Motto „Ford Motorsport“ mit Schwerpunkt auf 45 Jahre Ford Escort. 2013 jährt sich der Geburtstag des ideenreichen Firmengründers der Ford Motor Company Henry Ford zum 150. Mal, der Ford Escort wird 45 Jahre. Passend zu diesen Themen präsentieren die Kölner zusammen mit ihren Markenclubs auf der TECHNO-CLASSICA insgesamt 15 Young- und Oldtimer auf ihrem Stand in Halle 3. Gezeigt werden eine Rekonstruktion des Ford Quadricycle von 1891, ein Traktor Fordson F Modell 1917 (Baujahr 1923) und ein Ford Modell AA Abschleppwagen mit einem Fahrgestell vom Ford Modell A am Haken. Bei Henry Ford und im 100. Jahr automobiler Fließbandfertigung darf das berühmte Ford T-Modell nicht fehlen – als Beispiele dienen ein manuell gefertigtes T-Modell aus dem Jahre 1909 sowie die berühmte schwarze T-Lizzie vom Fließband.

FOTOS FORD

Mercedes-Benz – von Anbeginn auf der TECHNO-CLASSICA vertreten – stellt mit zwölf Fahrzeugen die Historie der S-Klasse in den Mittelpunkt, die zurückreicht bis zu den Anfängen der Marke Mercedes zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Folgerichtig zeigen die Stuttgarter u.a. die luxuriöse Reiselimousine Mercedes-Simplex 60 PS Reisewagen von 1904 aus dem Privateigentum von Emil Jellinek. Seit der ersten TECHNO-CLASSICA im Jahre 1989 ist Mercedes-Benz jedes Jahr in Essen mit einer aufwändigen Präsentation vertreten. Zur 25. Jubiläums-Ausgabe stellt Mercedes-Benz die Historie der S-Klasse in den Mittelpunkt, die seit jeher für Luxus, Komfort und Sicherheit im Automobilbau steht. Schon lange vor der offiziellen Bezeichnung S-Klasse bildeten Fahrzeuge der Ober- und Luxusklasse den Schwerpunkt des Lieferprogramms der Stuttgarter Marke, Allein seit 1951, als die Produktion von Oberklasse-Limousinen zum ersten Mal seit Ende des Zweiten Weltkriegs wieder aufgenommen wurde, hat Mercedes-Benz weltweit mehr als 3,5 Millionen Limousinen der Luxusklasse verkauft. Die Wurzeln der S-Klasse reichen bis zu den Anfängen der Marke Mercedes zu Beginn des 20. Jahrhunderts zurück. Folgerichtig zeigen die Stuttgarter als ältesten Wagen den Mercedes-Simplex 60 PS aus der Classic-Sammlung.

FOTOS MERCEDES

US Fahrzeuge - ein eher kleinerer Anteil an Fahrzeugen aus den USA war in diesem Jahr vertreten. Besonders die Ford Mustangs waren in klassischen Variaten vor Ort. Erwähnt sei hier nur ein Original 1969er Shelby 500 GT zum Verkaufspreis von 178.000 €. Von dem Fahrzeug, mit satten 355 PS und 7014 ccm Hubraum, wurden nur 335 Stück gebaut.

FOTOS DER US CARS

S.I.H.A präsentiert seit vielen Jahren eine exquisite Sonderschau

Nach dem Pegaso-Weltrekord im letzten Jahr haben sich die TECHNO-CLASSICA-Veranstalter zum Jubiläum etwas ganz Besonderes einfallen lassen. Die Sonderschau „AUTOMOBILE MASTERPIECES“ zeigt die Haute Couture des Automobilbaus – die elegantesten und schönsten Designerkreationen aus der Hochzeit des Karosseriebaus. Die ausgestellten Edelkarossen sind allesamt Unikate und wurden von der Crème de la Crème der Karosserie-Manufakturen der 1920er bis 1950er Jahre eingekleidet. Darunter so außergewöhnliche Schönheiten wie der Bugatti 57 C mit Gangloff-Karosserie im Saoutchik Stil von 1939, das Bentley 4,5 Litre Derby Coupé aus dem Jahre 1939 und das Talbot Lago T 150 C Teardrop Coupé mit einer Karosserie von Figoni et Falaschi aus dem Jahre 1938.

 

Seit Anbeginn der TECHNO-CLASSICA pflegt deren Veranstalter eine gute Tradition: Im Messe-Zentrumpräsentiert die S.I.H.A. jedes Jahr eine Sonderschau mit exquisiten klassischen Automobilen. Jedes Jahr wechselt das Thema, und jedes Jahrwerden Klassiker gezeigt, die selbst ausgewiesene Experten in Erstaunen versetzen. Sie sind – neben den Auftritten der Industrie und den Highlights der Händler-Angebote – die Glanzpunkte der Klassik-Weltmesse, präsentiert im angenehmen Ambiente des Palais de l’Automobile, zentral in der Halle 6 gelegen. Nach dem Pegaso-Weltrekord im letzten Jahr hat sich die SIHA zum Jubiläum „25 Jahre TECHNO-CLASSICA“ etwas ganz Besonderes einfallen lassen. Die diesjährige Sonderschau trägt den Titel „Automobile Masterpieces“ und zeigt die Haute Couture des Automobilbaus – die elegantesten und schönsten Designerkreationen aus der Hoch-Zeit des Karosseriebaus. Die ausgestellten Edelkarossen sind allesamt Unikate und wurden von der Crème de la Crème der Karosserie-Manufakturen der 1930er bis 1940er Jahre eingekleidet.

Delage D6-70 von 1936, karossiert von Figoni – eines der schönsten Autos, die in Le Mans gewonnen haben. Talbot Lago T 150 C Teardrop Coupé mit einer Karosserie von Figoni et Falaschi aus dem Jahre 1938. Bugatti 57 C mit Gangloff-Karosserie von 1939. Delahaye 135 MS Coupé mit Pourtout-Karosserie–dieses Stromliniencoupé wurde 1946 auf der Motor Show in Paris präsentiert. Talbot Lago T26 Grand Sport mit Saoutchik-Karosserie.

FOTOS DER S.I.H.A. SONDERSHOW

TECHNO-CLASSICA – das weltgrößte Historik-Forum der Automobil-Industrie

Superlative auch bei den Meldungen der Oldtimer-, Young-Classics- und Marken-Clubs: Mehr als 200 Vereinigungen von Besitzern von Liebhaberfahrzeugen werden sich und ihre Dienstleistungen mit meist phantasievoll gestalteten Ständen bei der TECHNO-CLASSICA präsentieren – und die Klassik-Messe auch 2012 zum weltgrößten Treffen und Podium für Klassiker-Clubs machen. Zudem wird die TECHNO-CLASSICA auch 2012 wieder die weltgrößte Infotainment-Schau zum Thema automobile Klassik. Denn auch für professionelle Restaurierungsbetriebe, Autoliteratur-Anbieter, Ersatzteilhändler, Accessoires-Verkäufer, Uhren- und Technik-Händler, sowie Künstler und Galeristen und nicht zuletzt Automodell-Anbieter und -Hersteller ist die Klassik Weltmesse die Veranstaltung mit der intensivsten internationalen Strahlkraft. Das gilt auch für die Zulieferindustrie, deren Auftritte bei der TECHNO-CLASSICA das wirtschaftliche Wachstum des Oldtimer- und Klassiker-Marktes widerspiegeln.

Die starke Außenwirkung der TECHNO-CLASSICA brachte auch für die 24. Aufl age im Jahr 2012 eine extrem starke Nachfrage internationaler Aussteller: Mehr als 1.500 Anbieter aus über 20 Staaten haben sich um einen Platz bei der TECHNO-CLASSICA beworben – so aus Spanien, Argentinien, Frankreich, Schweden, Portugal, USA, Italien, Dänemark, der Schweiz, Monaco, Ungarn, Polen und Neuseeland. Und traditionell sind auch renommierte Klassiker-Firmen aus den Niederlanden, Belgien und Großbritannien auf der TECHNO-CLASSICA stark präsent: Zusammen mit ihren deutschen Mitbewerbern sorgen sie dafür, dass der Anteil von rund einem Drittel Prozent ausländischer Besucher zu den Spitzenwerten zählt. „Share the Passion“ – teile die Leidenschaft – ist das Motto der TECHNO-CLASSICA: Mit ihrem unerreichten Angebot an zum Verkauf stehenden Oldtimern, Young Classics, Liebhaberfahrzeugen und Prestige-Automobilen, mit ihrem umfassenden Infotainment-Angebot und mit ihren einzigartigen Historik-Präsentationen der Automobil-Hersteller erfüllt die Klassik-Weltmesse den selbst auferlegten Anspruch: Only the best... – nur das Beste.

FOTOS DER TECHNO CLASSICA

Impressionen - neben der Vielfalt an Automobilen gibt es auch viele Kuriositäten oder Designermöbel zu bestaunen. Hier ist nur ein kleiner Teil abgebildet, der Lust auf mehr macht und im nächsten Jahr sicherlich wieder dabei ist.

FOTOS ABSEITS DER AUTOS - IMPRESSIONEN

 

Das war 2012:

Bericht 2012

Hier sind die Fotos der Techno-Classica 2012: Pegaso am SIHA Stand , Mercedes - 60 Jahre SL , US Cars , Impressionen der Techno Classica