Techno-Classica

Die Techno-Classica ist mit bis zu 172.000 Besuchern und inzwischen mehr als 1100 Ausstellern die größte Oldtimermesse der Welt. Sie findet seit 1988 jährlich im Frühjahr in der Messe Essen statt, 2011 vom 30. März bis 3. April.

Die wichtigsten europäischen Autohersteller nutzen die Messe, um sich und ihre historischen Fahrzeuge zu präsentieren, dazu zeigen zahlreiche Motorradhersteller ihre Maschinen. Außerdem sind dort Hersteller von Ersatzteilen, Werkzeugen und Wartungsprodukten vertreten. Des Weiteren bietet die Techno Classica zahlreichen Oldtimer Clubs und IGs ein großes Präsentations-Forum.In gesonderten Ausstellungsbereichen sind Rennwagen und Rennmotorräder aus verschiedenen Epochen zu sehen. Darüber hinaus finden jedes Jahr Sonderschauen statt, zum Beispiel 2007 mit historischen Lastkraftwagen. Insgesamt werden 130.000 m² Ausstellungsfläche belegt, die sich in 110.000 m² im Innenbereich und 20.000 m² im Aussenbereich unterteilen.

Die schönsten Fahrzeuge und die am besten gelungenen Clubpräsentationen werden im Verlauf der Veranstaltung ausgezeichnet. Inzwischen ist die „Techno-Classica“ mit rund 80 Ausstellern aus dem Bereich Modellautomobile auch die größte Miniatur-Autobörse Deutschlands.

Die größte Klassiker-Messe der Welt

Die Techno-Classica Essen ist die Weltleitmesse der Klassik-Branche mit über 1.100 Ausstellern aus 30 Nationen. Mehr als 172.800 Besucher konnten 2010 eine pulsierende Messe mit extrem hoher Internationalitäts- und Verkaufsquote erleben.

Auch 2011 wird die automobile Klassikweltausstellung mit ihren 21 Ausstellungssegmenten ihren Erfolgskurs "Share the Passion" fortsetzen.

Die Besucher können mehr als 2.500 zum Verkauf stehende Klassiker begutachten und sich beim weltgrößten Klassik-Forum der Automobil-Industrie von den spektakulären Präsentationen der Traditionsabteilungen begeistern lassen. Daneben bietet der Bereich Prestige Automobile die komplette Palette des "Nonplusultra" aktuellen Automobilbaus.

Über 230 Clubs machen die TECHNO-CLASSICA zum weltführenden Klassik-Clubforum. Das vollständige Programm macht die TECHNO-CLASSICA zur wichtigsten Info-Börse der internationalen Klassik-Szene: Automobil-Industrie ** Motorrad-Industrie ** Automechanik ** Handelszentrum ** Prestige-Automobile ** Classic-Motorsport ** Restaurierung ** Ersatzteile, Werkzeuge und Wartungsprodukte ** Clubs’s und IG’s ** Youngtimer und Tuning ** Historische Nutzfahrzeuge, Boote und Flugzeuge ** Modellautos ** Literatur ** Verbände und Museen ** Dienstleistungen ** Uhren ** Accessoires, Bekleidung und Lebensart ** Kunst ** Automobilia ** Events und Auktionen ** Schnäppchen-Märkte im Freigelände.

Techno-Classica Essen 2011

Yesterday’s vehicles on tomorrow’s road

Einen interessanten Einstieg in die diesjährige Techno Classica bot die Pressekonferenz am Mittwoch mit rund 125 Journalisten. Unter der Moderation von Johannes Hübner (Unternehmenssprecher der S.I.H.A.) gaben die anwesenden Geschäftsführer der S.I.H.A. sowie Vertreter der Automobilindustrie interessante Einblicke der kommenden Techno Classica. Dabei wurde schnell deutlich, dass die Techno Classica in der Messe Essen der Mittelpunkt zum Thema historische Autos ist.

Die diesjährige Techno Classica ist informierter, attraktiver und internationaler geworden. 20 Messehallen sind randvoll gefüllt und die Besucherzahl aus dem Ausland steigt stetig. Rund 1200 akkreditierte Journalisten aus 30 Ländern sind dabei.

Laut einer Umfrage interessieren sich ca. 4,3 Millionen Deutsche ganz besonders für Oldtimer. Derzeit gibt es über 600.000 Oldtimer die älter als 30 Jahre und in gut erhaltenem Zustand sind. Dazu sind rund 121.000 Oldtimer sind älter als 50 Jahre. Selbst bei den Youngtimern, die älter als 20 Jahre sind, gibt es mehr als 1,55 Millionen Fahrzeuge. Youngtimer sind der ideale Einstieg in die Welt der Oldtimer.

Zukunft braucht Herkunft

Einen großen und beeindruckenden Stand lieferte Mercedes Benz ab. 125 Jahre und 12 Meilensteinfahrzeuge – angefangen vom ersten Benz von 1886 bis zur neuen Designstudie. Opel feiert demnächst 150 Jahre und startete als Weltgrößter Nähmaschinenhersteller und danach als Weltgrößter Fahrradhersteller. Sogar Skoda ist seit 110 Jahren im Motorsport dabei und zeigte Fahrzeuge wie ein Motorrad von 1900 und ein Fahrzeug das schon in Le Mans dabei war. Als Deutschlandpremiere zeigte VW den neuen Golf Cabrio 6 neben dem ersten Golf Cabrio 1. Ebenfalls ein Highlight waren die Fahrzeuge der Autostadt Wolfsburg.

Fotos aus der Halle 1

Fotos aus der Halle 2 und 3

Fotos aus der Halle 6 und 7

Techno-Classica Essen 2010 übertrifft die Erwartungen

Klassiker-Markt: Stabile Nachfrage auf hohem Niveau

Sammler aus aller Welt sichern sich historische Fahrzeug-Raritäten

Der Markt für klassische Automobile zeigt sich von den weltweit schwierigen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen unbeeindruckt: Die Branche bleibt in Fahrt, die Nachfrage erweist sich als stabil auf hohem Niveau. Dieses positive Fazit zogen die Veranstalter der Techno-Classica Essen 2010. Für insgesamt 172.800 Freunde und Sammler klassischer Automobile war die weltweit größte Klassiker-Messe zum 22. Mal international wichtigster Treffpunkt.

Hatte die Techno-Classica schon bei der Beteiligung der über 1.100 Aussteller aus mehr als 30 Ländern an Internationalität zugelegt, stieg auch der Anteil ausländischer Besucher in diesem Jahr erneut. Von Essen aus in alle Welt – nach diesem Motto werden verkaufte Fahrzeuge ihre Reise nicht nur in europäische Länder antreten. Besucher aus Ländern aller Erdteile, darunter die international bekanntesten Sammler, erstanden auf der Messe automobile Kostbarkeiten. Sie stellen ihren neuen Besitzern neben Spaß und Freude auch eine ordentliche Rendite in Aussicht - nach Erfahrungen der letzten zehn Jahre im Schnitt 5,67 Prozent jährlich.

„Spiegelbild der internationalen Branche“

„Die Techno-Classica hat damit ihre Position als weltweit erstrangiger Handelsplatz für klassische Automobile aller Epochen, als Treffpunkt der internationalen Szene und Marktbarometer deutlich unterstrichen“, so Anton L. Franssen, Geschäftsführer des Techno-Classica-Veranstalters S.I.H.A.

„Wir haben unseren Vorsprung als Welt-Leitmesse ausgebaut“, betont Franssen. „Die beeindruckenden Auftritte der Historik-Sparten aller führenden Automobilhersteller, die auf der Messe als internationalem Klassik-Forum der Automobilindustrie Meilensteine der Automobil- entwicklung präsentierten, sowie die lückenlose Teilnahme des renommierten Klassiker-Handels und der führenden Restauratoren boten auf über 100.000 Quadratmetern Ausstellungsfläche ein Spiegelbild der Branche.“

Die Messe, so Franssen, habe sich als Impulsgeber für den gesamten Automobilsektor erwiesen. Und als besonderes Highlight im Rahmen von RUHR.2010, dem Kulturhauptstadtjahr. Franssen: „Sehr gerne haben wir mit der Techno Classica 2010, die Förderer und Schaufenster automobiler Kultur ist, diesen international beachteten wichtigen Beitrag zu RUHR.2010 geleistet.“

Schatztruhe für automobile Nostalgiker

Dass Oldtimer-Liebhaberei nicht unbedingt eine Frage des Kontostandes ist, dass junge Menschen ebenso wie ältere Semester daran ihre Freude haben, unterstrich die Techno-Classica einmal mehr deutlich. „Das Hobby zieht sich quer durch alle gesellschaftlichen Schichten und Einkommenskategorien“, unterstreicht Franssen, der die Techno-Classica deshalb besonders vielfältig aufgestellt hat.

So waren neben Sammlerautomobilen zum Beispiel Youngtimer und Young-Classics mit Kult-Status gefragt, für viele als „Einstiegsmodell“ ins Oldtimer-Hobby. Zubehör, Accessoires, Lifestyleprodukte, Automobil- Literatur und ein umfassendes Angebot an neuen, gebrauchten und nachgefertigten Ersatzteilen machten die Techno-Classica zur wahren Schatztruhe für automobile Nostalgiker.

„Faszination Klassiker“ schweißt Menschen zusammen

Wie das gemeinsame Klassiker-Hobby Menschen „zusammenschweißt“, demonstrierten mehr als 230 Clubs, in denen sich begeisterte Liebhaber klassischer Automobile und Zweiräder austauschen, sich mit viel Idealismus gegenseitig mit Reparaturen und Ersatzteilen aushelfen. Ihre liebevoll und kreativ gestalteten Stände waren wieder beliebte Anlaufpunkte für die Besucher auf ihrer Zeitreise durch die Geschichte des Automobils. Traditionell wurde wieder der schönste und originellste Clubstand ausgezeichnet. Sieger wurde der Club „De Trabi Frönde Niederrhein“ aus Willich.