RETRO CLASSICS

bildnachweis messe stuttgart Am Sonntag ging in Stuttgart die 15. Ausgabe der RETRO CLASSICS zu Ende. Zum Jubiläum rechnen die  Veranstalter mit einem Endergebnis von über 87 000 Besuchern, einem beachtlichen Plus im Vergleich zum Vorjahr (80 000). Damit kann die inzwischen größte Oldtimermesse Europas erneut einen Publikumsrekord verbuchen. Auf Anbieterseite wurde ebenfalls eine Bestmarke erreicht (1500).

Insgesamt habe die RETRO CLASSICS wieder „einen deutlichen Schritt voran“ gemacht, sagte Roland Bleinroth, Geschäftsführer der Messe Stuttgart. Auch Karl Ulrich Herrmann, Geschäftsführender Gesellschafter der Retro Messen GmbH und Initiator der RETRO CLASSICS, zeigte sich mehr als zufrieden: „Letztlich verkaufen wir keine Autos, sondern Emotionen. Sowohl bei den Besuchern als auch bei den Ausstellern herrschte Hochstimmung.“

Ausstellerstimmen:

RECARO, Frank Jung, Leiter Tradition:

„Mir gefällt die offene Struktur dieser Messe, die freundliche Atmosphäre. Wir konnten uns — am Firmengründungsstandort Stuttgart — mit unserem Hauptthema ‚50 Jahre Sportsitz‘ in bestem Licht präsentieren. Uns geht es darum, dass die Besucher unsere Geschichte kennen, daher ist eine Messe wie die RETRO CLASSICS sehr wichtig für uns.“

Stickel Pagoden Center, Joachim Stickel, Inhaber:

Die RETRO CLASSICS verlief gut, wie immer. Das Stuttgarter Publikum ist sehr finanzstark — wir haben jeden Tag ein Fahrzeug verkauft! Oft wurde eine Entscheidung sehr schnell getroffen. Ich rechne außerdem mit einem guten Nachmessegeschäft. Wir sind sehr zufrieden und kommen nächstes Mal gerne wieder.

Mercedes-Benz München, Volker Schäfer, Verkauf München:

Wir sind zum ersten Mal hier und von dem Zuspruch überwältigt. Unser Angebot kam sehr gut an, und wir konnten gut verkaufen. Das Publikum in Stuttgart war erwartungsgemäß sehr kaufkräftig, sodass wir an sämtlichen Messetagen konkrete Anfragen bekamen. Die Messe ist für uns sehr gut gelaufen.

Geiger Cars, Karl Geiger, Inhaber:

Unsere Cadillac-Ausstellung wurde von den Besuchern sehr gut angenommen. Wenn tatsächlich alle zu uns kommen, die ein Kaufinteresse geäußert haben, sind wir reich! Scherz beiseite: Ich rechne mit einem guten Nachmessegeschäft. Wir sind sehr zufrieden!

Porsche Museum, Philipp Schumann, Leiter Veranstaltungen und Marketing:

Es freut uns, dass Porsche die Menschen nach wie vor begeistert. Unter unserem Jahresmotto ‚Faszination Sportwagen‘  konnten wir hier einige Highlights ausstellen, die gerne fotografiert wurden. 2016 sind wir wieder mit dabei — klar. Für uns ist die RETRO CLASSICS eine der wichtigsten Messen für historische Automobile.

REVO Klassik, Christoph Zerbini, Organisation:

„Das Interesse der Besucher an unserer Sonderschau ‚30 Jahre BMW M5‘ war sehr groß. Kaum jemand ging einfach vorbei. Ich hätte allerdings nicht erwartet, dass auch neuere Modelle auf ein derart großes Interesse stoßen. Wir waren zum ersten Mal hier, und für uns war es eine klassische Win-Win-Situation. Wir sind sehr zufrieden mit unserem Messeauftritt.

Arabella Classic Cars, Bernd Werndl, Geschäftsführer:

„Die RETRO CLASSICS war unsere sechste und bislang beste RETRO CLASSICS. Die Mitaussteller sind hochwertiger geworden, damit ist auch das Publikum für uns interessanter. Wir haben alle Fahrzeuge verkauft und fahren mit einem hundertprozentigen Erfolg nach Hause!“

AutoToyStore, Benjamin Wolf, Inhaber:

„Wir waren zum vierten Mal hier, aber zum ersten Mal in Halle eins. Mit dem Verlauf der RETRO CLASSICS 2015 sind wir sehr zufrieden. Die Erwartungen haben sich erfüllt: Unsere Stammkunden waren da, daneben konnten wir viele Neukunden gewinnen. Direkt am Stand haben wir sechs Autos verkauft, dazu kommen noch drei, vier im Nachmessegeschäft. Zur nächsten Retro kommen wir gerne wieder.“

Fotos der Retro Classics 2015 Teil 1 , Fotos der Retro Classics 2015 Teil 2

„Kleines Jubiläum, groß gefeiert!“

Europas Oldtimermesse Nummer eins: Eröffnung der 15. RETRO CLASSICS in Stuttgart mit vergrößerter Gesamtfläche und neuem Ausstellerrekord

„Die Retro Classics schreibt Geschichte“, sagte Roland Bleinroth, Geschäftsführer der Messe Stuttgart, am Donnerstag bei der Eröffnung der RETRO CLASSICS 2015. „Die Messe ist schon vor Beginn eine Rekordveranstaltung. Wieder einmal ist alles schöner, größer und attraktiver als je zuvor.“ Ein Zeichen für das stetig wachsende internationale Interesse an der „Retro“ sei nicht zuletzt die Tatsache, dass die Eröffnungspressekonferenz erstmals in zwei Sprachen übersetzt werde. Aufgrund der insgesamt positiven Entwicklung im Stuttgarter Messegeschäft werde gegen Jahresende der Grundstein zu einer neuen, zehnten Halle gelegt. „Dann stehen weitere 15 000 Quadratmeter zur Verfügung“, freute sich Bleinroth.

Die zusätzliche Fläche zu belegen, wäre für die Organisatoren der diesjährigen RETRO CLASSICS bestimmt kein Problem gewesen: „Die Messe ist mit 1500 Ausstellern seit langer Zeit ausgebucht“, sagte der Geschäftsführende Gesellschafter der Retro Messen GmbH und „Erfinder“ der RETRO CLASSICS, Karl Ulrich Herrmann. „Es wären noch mehr gewesen, wenn wir mehr Platz gehabt hätten.“ Für die nächste Retro gebe es bereits seit Dezember eine lange Warteliste. Besonders freue man sich über den hohen Anteil ausländischer Aussteller, der inzwischen bei knapp einem Viertel liege. „Der Trend zum Klassiker hält ungebrochen an“, stellte Herrmann fest. „Mit über 120 000 Quadratmetern Gesamtfläche ist die Retro Classics 2015 die größte Oldtimermesse Europas. Wir feiern ein kleines Jubiläum, aber wir feiern es ganz groß!“

Dem schloss sich FIVA-Präsident Patrick Rollet gerne an: „Der Markt ist stark. Unsere Erhebungen in fünfzehn europäischen Ländern zeigen einen deutlichen Aufwärtstrend.“ Auch die Preise stiegen laufend, wenngleich dies „bei einem teuren Haufen Rost“ bisweilen nicht ganz verständlich sei, scherzte er. Besonders positiv bewertete Rollet auch die Zuwächse bei den hauptberuflich im Oldtimer-Segment Tätigen, „vom Handwerker bis zum Fachjournalisten“. Wichtig sei dennoch, das Bewusstsein für das „globale automobile Welterbe“ weiter zu schärfen. Ein Problem sehe er — neben den steigenden Kosten für das „Hobby“ Oldtimer — im Durchschnittsalter der Oldie-Begeisterten, welches mittlerweile bei 54 Jahren angelangt sei. Es gelte daher, das Interesse junger Leute an dem Thema zu wecken. „Sonst riskieren wir, dass irgendwann auch die Technologie zum Erhalt der Fahrzeuge verloren geht.“

Wie man einer solchen Entwicklung entgegenwirken kann, erklärte Christian Reher, Geschäftsführer der Innung des Kraftfahrzeuggewerbes Region Stuttgart: „Die Ausbildung ist inzwischen so spezifisch geworden, dass der heutige Mechatroniker bereits einen Youngtimer nicht mehr reparieren kann. In vielen Betrieben wurden sogar die alten Werkzeuge entsorgt. Wir als Innung, als Partner der Ausbildung, müssen die ganze Breite des Wissens abbilden.“ Auf Anregung und mit Unterstützung des Vereins RetroClassicCultur sei deshalb in Kooperation mit den Berufsschulen in Ludwigsburg und Backnang eine neue Zusatzqualifikation auf den Weg gebracht worden. Man wolle das Projekt „nachhaltig entwickeln“, erklärte Reher. „Das Interesse ist da. Wir sind auf dem richtigen Weg!“

Dass es beim Automobil freilich um mehr geht als um einen bloßen Wirtschaftsfaktor, daran erinnerte nachfolgend Peter Prinz zu Sayn-Wittgenstein-Sayn, Sohn der heute 95-jährigen Fotografin Marianne zu Sayn-Wittgenstein-Sayn, die auf der RETRO CLASSICS einen Ausschnitts ihres jahrzehntelangen Schaffens zeigt. „Wir dürfen nicht vergessen, dass an erster Stelle die Emotionen stehen, die Kindheitsträume“, sagte er. Insofern passe die Fotoschau „Stars & Sportscars“ mit Motiven aus den fünfziger und sechziger Jahren gut zur RETRO CLASSICS. „Nach dem Krieg verschlug es uns in die Nähe des Nürburgrings, und die Eltern wurden Rennsportfans. Meine Mutter war immer mit der Kamera unterwegs. Dabei galt ihr Interesse primär den Menschen — sie hat achtzehn Weltmeister fotografiert.“

Um große Gefühle und Highway-Träume geht es auch bei den US-Cars, denen erneut eine ganze Halle gewidmet ist. Cadillac etwa „gehört zu den Marken, die am meisten besungen und in Filmen gezeigt wurden“, sagte Vijay Iyer, Direktor Brand Management und Public Relations Cadillac und Chevrolet Europe. „In Deutschland, aber auch in der Schweiz und in anderen europäischen Ländern gibt es die größten Cadillac-Fanclubs. Das finden wir besonders spannend.“ Umso erfreulicher sei es daher, dass sich die Marke in einer Sonderschau auf der RTRO CLASSICS präsentieren könne. „Mit 112 Jahren Firmengeschichte gehört Cadillac längst zu den Klassikern. Auf der Retro Classics wollen wir eine Brücke zu unseren neuen Modellen schlagen.“

Lebensgefühle

Ein schillerndes Nischendasein fristeten bis noch vor wenigen Jahren die US-Cars, die vorwiegend auf Insiderveranstaltungen anzutreffen waren. Inzwischen gehört der „American Way of Drive” zu den fahrenden Exportschlagern aus dem „Land der unbegrenzten Möglichkeiten“. Amerikanische Straßenkreuzer, Pickups und Hot Rods stehen auch hierzulande für ein Lebensgefühl von Freiheit und Unabhängigkeit. Wer sich für rote Ledersitzbänke und Heckflossen begeistert, dem schlägt das Herz in Halle 5 höher, die erneut allein den US-Cars gehört. Um der steigenden Nachfrage zu begegnen, wird 2015 eine 2500 Quadratmeter große US-Fahrzeugverkaufsbörse als zusätzliche Sonderverkaufsfläche eingerichtet.

Ein Blick zurück

Das war 2014:

Dass die Retro Classics zu den Top Events in der internationalen Oldtimer Szene gehört, sollte mittlerweile jeder Auto Enthusiast wissen. Und es scheint als ob die Retro Classics von Jahr zu Jahr zulegt.  Ob Oldtimer, NEO CLASSICS und Youngtimer, hier gibt es für alle etwas zu sehen. In Kombination mit den Sonderschauen und Auktionen, garniert mit einen passenden Rahmprogramm, war die Oldtimer Messe in diesem Jahr wieder eine rundum gelungene Veranstaltung. Wir freuen uns, dass wir in diesen Jahr wieder von diesem tollen Event berichten können.

Seit der ersten Ausgabe der Retro Classics im Jahr 2001, gab es noch nie mehr Besucher als in diesem Jahr. Rund 80.000 interessierte sahen sich 2014 die Automobile auf der Messe in Stuttgart an. Vom geschäftsführender Gesellschafter und Initiator der Retro Classics, Karl Ulrich Herrmann wurde die Ausstellung zu Recht als großer Erfolg bezeichnet. Aber nicht nur die Besucherzahlen wachsen von Jahr zu Jahr, auch die Zahl internationaler Austeller, und internationaler Besucher wächst. Auch die Journalisten kamen in dieses Jahr in Scharen.

Hier ein paar Zahlen vom total ausgebuchten Messegelände: Austeller 1428, über 3000 Fahrzeuge, Besucher ca. 80.000, Internationale Besucher  11%

Das unser Schwerpunkt bei den U.S. Cars liegt, kommt ja nicht von ungefähr. Mein Boss Heiko fährt halt einen Ford Mustang.  So blieb ich dieses Jahr länger als geplant in der Halle 5, mit den Schlitten aus Übersee. Aber seht selbst hier kommen meine Fotos von der diesjährigen Retro Classics vom Stuttgarter Messegelände. Viel Spaß, euer Marc.

Fotos der Retro Classics 2014