Die Klassikwelt Bodensee 2016

Lebensfreude und Gelassenheit

Eine Fahrt im Oldtimer ist reiner Genuss und zeigt, wie stilvoll und entschleunigt man in einem Klassiker unterwegs sein kann. Zur 9. Ausgabe der Klassikwelt Bodensee, die vom 3. bis 5. Juni 2016 auf dem Messegelände in Friedrichshafen stattfindet, geht das Messeteam mit einem neuen Erscheinungsbild an den Start. Erhalten bleiben der Schriftzug Klassikwelt Bodensee sowie das Logo, das die klassische Mobilität, zu Wasser, in der Luft und auf der Straße darstellt. Neu ist ein illustriertes handgezeichnetes Plakatmotiv, das ein Pärchen, stilecht in einem Cabrio zeigt.

„Ob es sich hier um ein zeitgenössisch nachempfundenes Motiv oder um eine Fahrt im Oldtimer handelt, soll dem Betrachter überlassen werden“, freut sich Projektleiter Roland Bosch über das neue Outfit, mit dem die Verkaufs- und Informationsmesse für Klassische Mobilität für sich wirbt und schon viel Zustimmung erfahren hat. Entscheidend ist die Lebensfreude und Gelassenheit, die das Motiv vermittelt. Nach dem Motto, der Weg ist das Ziel, zeigt das neue Plakatmotiv eindrucksvoll wie "entschleunigt" man früher gereist ist. „Es soll aber auch vermitteln, dass klassische Fahrzeuge auch heutzutage noch genussvolle Fahrten ermöglichen“, betont Roland Bosch. Je digitaler und hektischer die Zeit ist, desto mehr sehnen sich die Menschen an die "gute alte Zeit" zurück. Mit dem neuen Plakatmotiv, gezeichnet von einem österreichischen Künstler, ist diese Aussage nach den ersten Feedbacks wohl sehr gut umgesetzt worden.

Auch die neunte Klassikwelt Bodensee vom 3. bis 5. Juni 2016 setzt die historische Mobilität wieder in Szene. Exklusive Oldtimer in allen Preisklassen werden die Messehallen füllen und mit mehr als 830 Ausstellern, Clubs und Teilnehmern präsent sein. Insgesamt 38 500 Besucher sind im Jahr 2015 durch die Messehallen geströmt.

„Fahren wie Gott in Frankreich“

copyright:„foto: klassikwelt bodensee“ Frankophile Menschen drücken ihre Liebe zu Frankreich nicht nur dadurch aus, dass sie zum Frühstück Baguette essen. Sie zeigen dies auch oft durch ihre Liebe zu französischen Automobilen. Heutzutage ist der Unterschied zwischen einem deutschen, koreanischen oder französischen Automobil nicht mehr sehr groß. Umso mehr rücken die französischen Oldtimer und Youngtimer während der nächsten Klassikwelt Bodensee vom 3. bis 5. Juni 2016 in den Mittelpunkt.

Wer sich seinerzeit für eines dieser, vorsichtig ausgedrückt, etwas „schrägen“ Franzosenautos entschieden hat, wurde meist eher bedauert als bewundert; nicht nur aufgrund der oft gewagten Designsprache dieser Karossen, sondern auch wegen der meist skurrilen Technik. Man musste wirklich sehr viel Liebe zu Frankreich und ein dickes Fell haben, um die spöttischen Kommentare zu ertragen. Wenn man beispielswiese einen Citroen AMI 6 fuhr, aber auch die göttliche DS oder ein Renault 6 waren nicht immer nach jedermanns Geschmack. Auf der anderen Seite waren ein 2 CV und ein Renault 4 vor allem bei den 68-er Studenten schon damals Kultmobile. Und ein Renault Alpine A 110 konnte sich bei der Rallye Monte Carlo und im Design locker mit einem Porsche 911 messen. Wer heute mit einem französischen Exoten auf ein Oldtimertreffen fährt, erhält sicher genauso viel Aufmerksamkeit wie der Fahrer eines dicken Benz.

Die Klassikwelt Bodensee, die vom 3. bis 5. Juni 2016 auf dem Messegelände in Friedrichshafen stattfindet, würdigt diese Entwicklung der frankophilen Fahrzeuge und stellt die genialen Autos auf der Sonderschau „Vive la France - Fahren wie Gott in Frankreich“ in den Mittelpunkt. Als absolutes Highlight werden dort auch ein Bugatti und ein Delhaye des Automuseums Collection Schlumpf aus Mulhouse stehen.

Teilnehmen kann jeder Besitzer eines französischen Autos bis Baujahr 1989, wenn er sich bis 31. März 2016 unter klassikwelt-bodensee@messe-fn.de bewirbt. Präsentiert werden die Fahrzeuge auf dem Messegelände im Ambiente eines französischen Straßencafés.

800 Aussteller, Clubs und Teilnehmer bieten umfassendes Angebot

Die Messe für Klassiker am Bodensee bietet für Liebhaber und Freunde der klassischen Mobilität einen umfassenden Einblick in eine Branche, die mit Oldtimern gute Geschäfte macht. Insgesamt rund 830 Aussteller, Clubs und Teilnehmer präsentieren ein hochwertiges Angebot rund um das Thema Oldtimer und Teilemarkt. Namhafte Aussteller sind dabei: Händler, Restaurierungsbetriebe, Ersatzteilanbieter sowie Zubehör- und Dienstleistungen. Abgerundet wird das Angebot durch einen großen Teilemarkt. Oldtimerfreunde, die eher ein Neufahrzeug mit Potenzial zum Klassiker suchen, sind mit den "Klassikern der Zukunft" gut bedient. Highlight der Klassikwelt Bodensee und ein Alleinstellungsmerkmal im Reigen der großen Klassikmessen sind die dynamischen Events unter dem Motto "Sehen - Hören - Riechen".

Händlerzentrum mit namhaften Firmen

Auf über 6 000 qm Ausstellungsfläche werden in der Messehalle A4 namhafte Händler wie Bechtel, Mirbach und Meilenwerk präsent sein. Wer einen Oldtimer verkaufen möchte, kann auf dem Gelände ebenfalls aktiv werden. Besucher, die auf dem kostenlosen Oldtimer-Parkplatz im Freigelände parken, können gegen eine Gebühr ein Verkaufsschild hinter die Windschutzscheibe hängen. Der große Verkaufsbereich für private Anbieter in der Messehalle B5 hat in diesem Jahr nochmals deutlich an Fläche und Fahrzeugen zugelegt.

Ersatzteile auf dem Teilemarkt

Wer sucht, der findet…"die Stecknadel im berühmten Heuhaufen": Scheinwerfer, Lenkräder, Chromleisten, Vergaseranlagen und vieles mehr. Der Teilemarkt in Halle B1 ist das Herzstück einer jeden Oldtimermesse. Hier werden die wahren Schätze angeboten, hier suchen die Experten nach den dringend benötigten Ersatzteilen für ihren betagten Liebling.

Oldtimermesse am Bodensee: Ein maßgeschneidertes Konzept für die Szene

Oldtimer werden immer begehrter, das Original erzielt weiterhin gute Preise und der Handel mit historischen Fahrzeugen läuft auf Hochtouren. Davon profitiert auch das Messegeschäft: "Die Stimmung ist ausgezeichnet, auch die Zahlen sind äußerst erfreulich." Messechef Klaus Wellmann und Projektleiter Roland Bosch zogen nach drei Tagen Klassikwelt Bodensee am Sonntag zu Messeschluss eine überaus positive Bilanz. Insgesamt 38 700 Besucher (2015: 38 500) ließen sich in den drei Tagen von der klassischen Mobilität begeistern. Die neunte Klassikwelt Bodensee mit ihrem tiefgreifenden Produktangebot, den täglichen Vintage Racings auf dem ZF-Motodrom, der Klassikerparade nach Messeschluss und der Airshow mit einer atemberaubenden Inszenierung boten aus Sicht der Oldtimerfans und Liebhaber ein "beeindruckendes Gesamterlebnis". Historische Fahrzeuge in allen Preisklassen füllten zehn Messehallen und sorgten mit rund 800 Ausstellern, Clubs und Teilnehmern auch auf der Angebotsseite für ein gutes Ergebnis.

"Die Klassikwelt Bodensee bietet den Oldtimerfans ein authentisches Erlebnis", wie es Roland Bosch formuliert. "Hier geht es in erster Linie um den Verkauf von Oldtimern und um das entsprechende Szene-Feeling." Auch das neue Hallenkonzept hat nach Ansicht der Kundschaft gegriffen. Das Händlerzentrum mit Fahrzeugverkauf wechselte mit allen Anbietern auf die B-Achse, hier fanden die Kunden und Anbieter ideale Bedingungen und eine ‚Wohlfühlatmosphäre‘ für ruhige und entspannte Verkaufsgespräche. Die Erfolge sind entsprechend, viele Anbieter berichteten von guten Verkäufen. In den A-Hallen rückten die Clubs der großen Fahrzeughersteller näher ans Fahrerlager und an das ZF-Motodrom im Freigelände - somit eine gewinnbringende Rochade für beide Seiten.

Mit "100 Jahre BMW" und der Sonderschau französischer Klassiker "Vive la France", die sich ganz stilecht und authentisch wie in Paris im hektischen Kreisverkehr rund um den nachgebauten Triumpfbogen aufreihten, setzte die Messe zwei neue Themen in Szene. Abgehoben auch die tägliche Airshow. Hier stieß Rainer Wilke mit seinem Hubschrauber der Flying Bulls in neue Dimensionen am Himmel vor. Kunstflug mit einem Drehflügler setzte jegliche Schwerkraft außer Kraft. Draußen auf dem Rundkurs am Boden war an den drei Messetagen immer "reger Verkehr". Historische Rennwagen, Young- und Oldtimer sowie Motorräder aus allen Altersklassen drehten auf dem ZF-Motodrom ihre schnellen Runden. Die Freude am Fahren war den Piloten ins Gesicht geschrieben.

"Die Klassikwelt Bodensee ist mit ihrem speziellen Angebot für die Szene maßgeschneidert: Verkauf, Fachinformation, Teilemarkt sowie viel historische Mobilität in einem dynamischen Ambiente." Projektleiter Roland Bosch ist sicher, dass er mit der Veranstaltung auf der richtigen Strecke unterwegs ist. Und nach der Messe ist schon wieder vor der Messe: Gemeinsam mit den Ausstellern blickt das Team ins nächste Jahr, wenn die Oldtimermesse ihr zehntes Jubiläum feiert. Viele Clubs planen einen großen Auftritt und nach "Vive La France" ist "Bella Italia" im Blickfeld. Italienisches Flair mit italienischen Klassikern - da kommt ein volles Programm ins Rollen.

Die große Fangemeinde, die auch aus der Schweiz, Österreich, Liechtenstein und aus Frankreich kam, ist ganz gespannt. Ganz selbstverständlich rollten auch in diesem Jahr wieder - trotz nicht immer idealem Oldtimerwetter - viele Tausende Liebhaber mit dem eigenen historischen Fahrzeug an. Die Fahrer werden von der Messe besonders begrüßt, für sie ist direkt auf dem Messegelände ein kostenloser Parkplatz reserviert.

Nächster Termin 2017

Die nächste Klassikwelt Bodensee findet von Freitag, 19. bis Sonntag, 21. Mai 2017 auf dem Messegelände in Friedrichshafen statt. Weitere Infos unter: www.klassikwelt-bodensee.de und auch auf Facebook www.facebook.com/KlassikweltBodensee.

Fotos der Klassikwelt Bodensee 2016 , Fotos der US Cars , Fotos vom Auto-Rennen , Fotos vom Motorräder-Rennen

Klassikwelt Bodensee

Eine Oldtimermesse bedient alle Sinne

Mobile Geschichte live präsentiert: Drei Tage lang feierte die Oldtimerszene, die Liebhaber alter Fahrzeuge fuhren alles auf, was gemeinhin als „Garagengold“ eingeparkt wird. Die achte KLASSIKWELT BODENSEE setzte die historische Mobilität wieder in Szene. Exklusive Oldtimer in allen Preisklassen füllten zehn Messehallen und sorgten mit mehr als 830 Ausstellern, Clubs und Teilnehmern für einen neuen Rekord: „Wir bedienen alle Sinne“, freuen sich Geschäftsführer Klaus Wellmann und Projektleiter Roland Bosch am Sonntag zum Abschluss der Oldtimermesse über das große Interesse der Besucher. Sehen, hören, riechen – das konnten die Fans alter Autos tatsächlich über alle Maßen. Wer den Traum vom eigenen Oldtimer in die Realität umsetzen wollte, der konnte sich über das große Angebot im Privatverkauf und bei den Händlern freuen. Das Geschäft mit Oldtimern bringt neben Stolz und Freude auch Rendite, viele Anbieter hatten am Ende gut verkauft. Insgesamt 38 500 Besucher (2014: 38 100) waren bis Sonntagabend durch die Messehallen geströmt.

Die KLASSIKWELT BODENSEE bietet den Oldtimerfans ein „ganzheitliches Erlebnis“, wie es Roland Bosch formuliert. „Die Messe ist von einer emotionalen Dynamik geprägt und verbindet die Mobilität zu Wasser, auf dem Land und in der Luft in einer einmaligen Kombination. Eine solche Konstellation gibt es tatsächlich nur in Friedrichshafen und dies haben wir letztlich auch dem Zeppelin zu verdanken.“

Die Diva Riva, Symbol für Reichtum und Luxus, sowie die Amphibienfahrzeuge auf dem Messe-See sorgten für Spaß und Eleganz auf dem Wasser. Alte Maschinen, unter anderem von den Flying Bulls, starteten täglich bei der Airshow. Der „Mythos Porsche“ lebte in einer kompletten Messehalle wieder auf, 80 Vorkriegs-Raritäten gab es bei Junghans Zeitreisen zu sehen, beeindruckend breite US-Schlitten standen formatfüllend im Foyer Ost und verbreiteten amerikanisches Flair. Das Thema „Land“ ist auf der KLASSIKWELT BODENSEE tatsächlich mit einer großen Vielfalt an Fahrzeugen bodenständig und ausgesprochen stark präsent. Draußen auf dem Rundkurs war an den drei Messetagen immer „viel Verkehr“. „Oldtimer“, so heißt es in der Szene, „sind nicht nur Ausstellungsstücke, sie müssen auch noch fahren können.“ Im Fahrerlager herrschte in diesen Messetagen geschäftiges Schrauben und Einstellen, ein Mix aus Benzin, Öl, Leder und Gummi lag in der Luft und auf dem Rundkurs an den Messehallen gaben glückliche Fahrer beim „Vintage Racing“ und bei den Motorrad Sprints ordentlich Gas. Die historischen Rennwagen und Motorräder durften noch einmal alles geben. Beim Grand Prix der Weltmeister drehten ehemalige Spitzenfahrer aus der Motorradszene, darunter der 18-fache Weltmeister Giacomo Agostini, zur Freude der vielen Fans noch einmal ordentlich auf.

Das Konzept speziell für Oldtimerspezialisten ausgedacht, mit Verkauf, Fachinformation und einem großen Teilemarkt sowie einem dynamischen Eventangebot ist das Erfolgsrezept der Messe. Kunden, die sich einen Oldtimer zulegen möchten, kommen auf ihre Kosten, die Szene selbst kommt zum Fachsimpeln, Klönen und hat einfach Spaß an alten Gefährten. Projektleiter Roland Bosch ist ganz sicher, dass er mit seinem Thema auf der richtigen „Fahr-Spur“ ist. Die Aussteller und die vielen Clubmitglieder wie auch die große Fangemeinde, die aus der Schweiz, Österreich und Frankreich gekommen ist, bestätigen dies immer wieder. Da gehört es auch zum guten Ton, dass viele Liebhaber mit dem eigenen Oldtimer zur KLASSIKWELT BODENSEE kommen. Die Fahrer werden von der Messe besonders hofiert, für sie ist direkt auf dem Messegelände ein Parkplatz reserviert. Natürlich nicht ganz uneigennützig, gibt Roland Bosch gerne zu, auf diese Weise könne er eine weitere Oldtimer-Sonderschau mit unglaublich vielen Raritäten kostenlos präsentieren.