AERO 2011

mit einem umfangreichen Programm, mehr Ausstellern und zahlreichen Sonderveranstaltungen geht die AERO vom 13. bis 16. April 2011 in Friedrichshafen an den Start. Präsentiert wird die ganze Palette modernster Segelflug-, Ultraleicht- und Motorflugzeuge sowie Businessjets der Allgemeinen Luftfahrt. Dazu kommen umfassende Sonderausstellungen über neue Elektroflugzeuge und Helikopter. Die Austragung des Berblinger-Flugwettbewerbs sowie ein umfangreiches Konferenzprogramm machen die internationale Luftfahrtmesse am Bodensee noch attraktiver. Mit rund 550 Ausstellern aus 26 Ländern untermauert die AERO laut Messechef Klaus Wellmann und Projektleiter Roland Bosch ihre führende Stellung in Europa.

Die Schlagzeilen der AERO 2011:

- AERO 2011 vor glänzendem Start:550 Aussteller in elf Hallen

- Internationale Beteiligung von 26 Nationen

- Hubschrauber-Power im Helicopter Hangar

- E-Flight-Expo vergibt den "Lindbergh Electric Aircraft Prize"

- AERO CONFERENCES: Internationale Plattform für Diskussion und Weiterbildung

- Premiere: Berblinger Flugwettbewerb präsentiert alternative Antriebsideen

- Segelflug findet immer mehr Bedeutung

- Business-Aviation-Hersteller zeigen Flagge

- Ultraleichte, Light Sport Aircraft und European Light Aircraft liegen im Trend

- Freier Eintritt für selbst anfliegende Piloten

Hallenplan als PDF zum Druck

AERO 2011 mit 550 Ausstellern aus 26 Ländern – Komplettes Spektrum der Allgemeinen Luftfahrt – Sondermesse e-flight-expo

Mit mehr Ausstellern und zahlreichen Sonderveranstaltungen geht die AERO vom 13. bis 16. April 2011 in Friedrichshafen an den Start. Präsentiert wird die ganze Palette modernster Segelflug-, Ultraleicht- und Motorflugzeuge sowie Businessjets der Allgemeinen Luftfahrt. Dazu kommen umfassende Sonderausstellungen über neue Elektroflugzeuge und Helikopter. Die Austragung des Berblinger-Flugwettbewerbs sowie ein umfangreiches Konferenzprogramm machen die internationale Luftfahrtmesse am Bodensee noch attraktiver.

Mit rund 550 Ausstellern aus 26 Ländern untermauert die AERO laut Messechef Klaus Wellmann und Projektleiter Roland Bosch ihre führende Stellung in Europa. Nach zwei durchwachsenen Jahren spüren die Hersteller der Allgemeinen Luftfahrt wieder Wind unter den Flügeln. Durch die in vielen Ländern anziehende Konjunktur sind Kunden wieder in Kauflaune, auch die Nachfrage größerer Unternehmen nach Business-Flugzeugen – entweder als Turboprop oder Jet – zieht wieder an. Auch einmotorige Reisemaschinen mit Kolbenmotor, Ultraleicht- und Segelflugzeuge sowie Helikopter sind wieder im Kommen. Neue Modelle und Kraftstoff sparende Diesel- oder Hybridantriebe verstärken diese Nachfrage.

Zwei erfolgreiche Messen in der Messe finden deshalb 2011 ihre Fortsetzung: So dreht sich bei der dritten e-flight-expo alles um alternative Antriebe in der Luftfahrt, also moderne und verbrauchsgünstige Elektro-, Hybrid- und Brennstoffzellentriebwerke. Im Helicopter Hangar kommen Hubschrauberfans voll auf ihre Kosten.

Rahmenprogramm mit AERO CONFERENCES und Berblinger Flugwettbewerb

Unter dem Dach der AERO CONFERENCES finden zahlreiche Referate und Diskussionsveranstaltungen statt. Zusätzlich werden der Verband der Flugzeugbesitzer und Piloten, Aircraft Owners and Pilots Association (AOPA) und der Deutsche Aero Club (DAeC) mehrere Vorträge anbieten. Außerdem findet die anmeldepflichtige Fachkonferenz „European Air Ambulance Meeting“ zum zweiten Mal im Rahmen der AERO statt.

Gleichzeitig wird auf der AERO am Freitag der Berblinger-Preis der Stadt Ulm im Rahmen der e-flight-expo ausgeflogen: Vor 200 Jahren fand der berühmt gewordene Flugversuch des „Schneiders von Ulm“, Albrecht Berblinger, über die Donau statt. Auf der AERO werden am Freitag voraussichtlich 24 Flugzeuge mit alternativen Antrieben im Wettbewerb um den Berblinger-Preis an den Start gehen. Die Fluggeräte sind während der Messe in Halle A2 ausgestellt.

Auf der AERO 2011 haben Aussteller täglich die Möglichkeit für Kundenflüge. Des Weiteren wird am Freitag, 14. April um 18 Uhr eine Hubschrauber-Rettungsübung in Kooperation mit Wasserschutzpolizei und Feuerwehr auf dem Bodensee zwischen Yachthafen und Graf-Zeppelin-Haus stattfinden.

Die AERO 2011 im Kurzüberblick

Nach zwei durchwachsenen Jahren spüren die Hersteller der Allgemeinen Luftfahrt wieder Wind unter den Flügeln. Durch die in vielen Ländern anziehende Konjunktur sind Kunden wieder in Kauflaune, auch die Nachfrage größerer Unternehmen nach Business-Flugzeugen – entweder als Turboprop oder Jet – zieht wieder an. Auch einmotorige Reisemaschinen mit Kolbenmotor, Ultraleicht- und Segelflugzeuge sowie Helikopter sind wieder im Kommen. Neue Modelle und Kraftstoff sparende Diesel- oder Hybridantriebe verstärken diese Nachfrage.

Zwei erfolgreiche Messen in der Messe finden deshalb 2011 ihre Fortsetzung: So dreht sich bei der dritten e-flight-expo alles um alternative Antriebe in der Luftfahrt, also moderne und verbrauchsgünstige Elektro-, Hybrid- und Brennstoffzellentriebwerke. Im Helicopter Hangar kommen Hubschrauberfans voll auf ihre Kosten: Moderne Schul-, Reise- und Arbeitshelikopter sind dort zu finden, dazu gibt es kompetente Informationen über Ausbildungs- und Berufsmöglichkeiten in der Drehflüglerbranche.

Internationales Angebot auf der AERO

Die AERO hat sich längst weit über europäische Grenzen hinweg einen Namen gemacht. Ein Zeichen dafür ist die Vielzahl nordamerikanischer Flugzeug-, Triebwerks- oder Zubehörhersteller, die am Bodensee ausstellen. US-Firmen stellen 2011 wiederum die größte Zahl unter den internationalen AERO-Teilnehmern. Stark vertreten sind außerdem Firmen aus der Tschechischen Republik und der Slowakei. Selbst Luftfahrt-Unternehmen aus Australien, Brasilien und Russland sind auf der AERO 2011 vertreten.

Motorflug – Einmotorige und Twins

Einen hohen Anteil nehmen die ein- und zweimotorigen Flugzeuge mit Kolbenmotor auf der AERO ein.

Ultraleichte, Light Sport Aircraft und European Light Aircraft

Die größte Anzahl ausgestellter Exponate in Friedrichshafen nehmen auch 2011 wieder die Ultraleichtflugzeuge ein. Diese Maschinen sind ein- oder zweisitzig, bis maximal 472 Kilogramm schwer und dürfen lediglich nach Sicht und nicht nach Instrumenten geflogen werden.

Business Aviation

Die am edelsten ausgestatteten Maschinen am Bodensee werden erneut die Business-Flugzeuge sein: Ihre Palette reicht vom ein- und zweimotorigen Flugzeug mit Kolbenmotor über ein- oder mehrmotorige Flugzeuge mit Propellerturbine bis zur Königsklasse, den mehrstrahligen Jets. Neben Flugzeugen gehören auch Helikopter in den Bereich der Business Aviation, üblicherweise sind dies Hubschrauber mit Turbinenantrieb.

Segelflug

Die AERO ist seit ihren Anfängen auch Heimat der Anhänger des lautlosen Fliegens. Zahlreiche Hersteller, ein Großteil davon aus Deutschland, werden ihre Ein- oder Zweisitzer vom Anfängersegler bis hin zum hochwertigen Wettbewerbsflugzeug, den sogenannten Superorchideen, präsentieren. Nach wie vor beliebt sind auch Motorsegler, um unabhängig von Schleppflugzeugen oder Seilwinden starten zu können.

Elektroflugzeuge auf der e-flight-expo

Mehr Aussteller, dazu zahlreiche neue Flugzeuge mit Elektro-, Brennstoffzellen- oder Hybridantrieb sowie die erstmalige Vergabe des „Lindbergh Electric Aircraft Prize“ machen die Messe e-flight-expo innerhalb der AERO noch attraktiver. Eines der Highlights 2011 ist die Verleihung des „Lindbergh Electric Aircraft Prize“, den der Enkel des Atlantik-Überfliegers Charles Lindbergh, Erik Lindbergh, in Friedrichshafen übergibt. Er wird für herausragende Errungenschaften bei der Entwicklung des Elektroflugs vergeben.

Hubschrauber-Power im Helicopter Hangar

Die AERO wird 2011 noch deutlichere Akzente im Hubschrauberbereich setzen. Sichtbares Zeichen dafür ist, dass gleich in zwei Hallen die aktuellen Hubschraubermodelle, Neuentwicklungen, Forschungsprojekte und die Produkte der Zubehörindustrie präsentiert werden. Aber auch Raritäten oder Oldtimer sind zu besichtigen und geben interessante Einblicke in die Helikopterentwicklung.

AERO CONFERENCES

Unter dem Dach der AERO Conferences finden nicht nur zahlreiche Referate und Diskussionsveranstaltungen im Rahmen der e-flight-expo und des Helicopter Hangar statt. Zusätzlich werden der Verband der Flugzeugbesitzer und Piloten, Aircraft Owners and Pilots Association (AOPA) und der Deutsche Aero Club (DAeC) mehrere Vorträge anbieten. Außerdem findet die anmeldepflichtige Fachkonferenz „European Air Ambulance Meeting“ zum zweiten Mal im Rahmen der AERO statt.

Rahmenprogramm

Auf der AERO 2011 haben Aussteller täglich die Möglichkeit für Kundenflüge. Zudem gehen am Freitag im Rahmen des mit der Stadt Ulm zusammen ausgetragenen Berblinger-Wettbewerbs Flugzeuge mit alternativen Antriebstechniken auf der AERO an den Start. Des Weiteren wird am Freitag, 14. April um 18 Uhr eine Hubschrauber-Rettungsübung in Kooperation mit Wasserschutzpolizei und Feuerwehr auf dem Bodensee zwischen Yachthafen und Graf-Zeppelin-Haus stattfinden.

Berblinger Flugwettbewerb 2011

Im Jahr 2011 jährt sich der Flugversuch von Albrecht Ludwig Berblinger, dem „Schneider von Ulm”, zum 200. Mal. Zu Ehren dieses Luftfahrtpioniers veranstaltet die Stadt Ulm den Berblinger Flugwettbewerb 2011, bei dem Flugzeuge aus aller Welt mit innovativen umwelt- und ressourcenschonenden Antrieben im Mittelpunkt stehen. Das Preisgeld beträgt 100.000 Euro. Nun hat die Jury über die vorläufig zugelassenen Teilnehmer zum Flugwettbewerb entschieden.

Ausgetragen wird der Berblinger Flugwettbewerb 2011 am 15. April im Rahmen der inter-nationalen Luftfahrtmesse AERO in Friedrichshafen.

Von 36 eingegangenen Bewerbungen wurden jetzt 24 Fluggeräte vorläufig zum Wettbe-werb zugelassen. Eingereicht wurden Anmeldungen von Firmen und Instituten aber auch von Privatpersonen und Forschungseinrichtungen. Die Bewerber stammen sowohl aus Deutschland als auch aus Slowenien, Tschechien, Frankreich und Italien. Eine unabhängige Jury, bestehend aus Vertretern der Luft- und Raumfahrtindustrie, Hochschulen, For-schungsinstituten und der Stadt Ulm, wird diese begutachten.

Der Berblinger Flugwettbewerb 2011 präsentiert sich also international und zeigt die Viel-schichtigkeit, die die Luftfahrt der Zukunft bedeutend prägen wird.

Die Siegerehrung in Ulm, bei der auch viele Fluggeräte nochmals auf dem Münsterplatz zu sehen sein werden, findet am 17. April um 11.00 Uhr im Ulmer Rathaus statt.

Berblinger gilt als Pionier des Gleitflugs und wurde berühmt durch seinen Versuch, mit ei-nem selbst gebauten Flugapparat, einem halbstarren Hängegleiter, die Donau zu überque-ren. Allerdings stürzte er bei dem Flugversuch über die Donau am 31.05.1811 ab und erntete Hohn und Spott. Heute weiß man: Sein Fluggerät war prinzipiell flugtauglich. Nur nicht über der Donau, wo während der Vorführung besonders ungünstige Strömungsverhältnis-se der Luft (Abwinde) herrschten. Erst 1986 wurde Berblinger vollständig rehabilitiert. An-lässlich der 175. Wiederkehr seines Flugversuchs veranstaltete die Stadt Ulm am Schauplatz des damaligen Geschehens den ersten Berblinger Flugwettbewerb. Trotz der bekannt widrigen thermischen Verhältnisse an jenem Ort gelang es schließlich einem Teilnehmer, über die Donau zu segeln. Damit war der Ruf des Schneiders endgültig gerettet, wenn auch für ihn entschieden zu spät.

 

>