Über die Autostadt in Wolfsburg

http://www.autostadt.de/de/start/ Die weltweit führende Automobildestination

Als Kommunikationsplattform des Volkswagen Konzerns macht die Autostadt in Wolfsburg unter dem Motto „Menschen, Autos und was sie bewegt" die Werte des Konzerns und das Thema Mobilität in all seinen Facetten erlebbar. Über 35 Millionen Gäste haben den Themenpark und außerschulischen Lernort seit der Eröffnung im Jahr 2000 besucht, der damit zu den beliebtesten touristischen Destinationen in Deutschland gehört. Zudem ist die Autostadt das weltweit größte automobile Auslieferungszentrum und beherbergt das markenübergreifende Automobilmuseum ZeitHaus. Mit einer Vielzahl kultureller Veranstaltungen, wie den jährlich stattfindenden Movimentos Festwochen, ist die Autostadt überdies ein internationaler Treffpunkt für kulturell Interessierte.

Autostadt erkunden

Erleben Sie auf über 28 Hektar verschiedene Marken von Volkswagen in eigenen Pavillons, Ausstellungen z.B. zum Thema Nachhaltigkeit, das Automobilmuseum ZeitHaus und die gläsernen Parkhäuser für Neuwagen, die Autotürme, oder genießen Sie einen Spaziergang durch die traumhafte Park- und Lagunenlandschaft. Wir stellen Ihnen hier die einzelnen Orte vor, die es in der Autostadt zu entdecken gilt.

http://www.autostadt.de/de/autostadt-erkunden/ , www.autostadt.de , www.twitter.com/autostadt , www.facebook.com/autostadt , www.youtube.com/autostadt

Seit Jahren treffe ich bei meinen Messebesuchen immer wieder auf die Autostadt. Sei es die Techno Classica in Essen oder die Bremen Classic Motorshow, die Autostadt ist immer mit tollen Exponaten dabei. Also wurde es Zeit sich die Autostadt auch mal vor Ort in Wolfsburg anzuschauen.

Nach meinem Tag dort kann ich einen Besuch nur empfehlen. Alleine das Zeithaus ist schon den ganzen Besuch wert. Das KonzernForum mit der großen Piazza und dem WelcomeDesk ist der Ausgangspunkt für den Besuch der Autostadt. Hier wird das Thema Mobilität markenübergreifend betrachtet. In der Ausstellung LEVEL GREEN - Die Idee der Nachhaltigkeit schaffen Exponate anhand von Beispielen aus dem Alltag einen persönlichen Zugang zum Thema Nachhaltigkeit. Diese Ausstellung war schon das erste Highlight der Autostadt. Was man alleine im LEVEL GREEN an Wissen aufsaugen kann ist schon unfassbar. Weitere Infos dazu gibt es hier: http://www.autostadt.de/de/autostadt-erkunden/konzernforum/level-green/

Das AUTOWERK – Portal zur Produktion zeigt kurze Einblicke in die Schritte der Fahrzeugherstellung. Anhand von sieben Schnittmodellen bekommt man eine gute Vorstellung davon. Einfach mal hier klicken für weitere Infos: http://www.autostadt.de/de/autostadt-erkunden/konzernforum/autowerk-portal-zur-produktion/

Das ganze Areal ist schon recht groß und besonders im Sommer lädt der Außenbereich bestimmt zum Flanieren und Relaxen ein. Dazwischen sind die einzelnen Pavillons verschiedener Automobilhersteller die man besuchen kann.

Was mir besonders aufgefallen ist war die Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft der einzelnen Mitarbeiter. In jedem Bereich der Autostadt stehen die Damen und Herren für Fragen und Informationen bereit. Hätte ich jedes Angebot für ein längeres Gespräch mit denen angenommen, wäre ich wohl jetzt noch vor Ort und würde Informationen aufsaugen.

Die Autostadt kann aber nicht nur in Autos – die können auch in Brot. Daher auf dem Rückweg unbedingt an der hauseigenen Bäckerei vorbei gehen und Brot für zu Hause kaufen. Ich habe gleich drei verschiedene mitgenommen – einfach lecker! Brotmanufaktur „Das Brot.“ - Hochwertige Rohstoffe und handwerkliche Sorgfalt. Vom selbst angesetzten Sauerteig bis zum knusprigen Brot aus dem speziellen Tuffsteinofen wird in der Brotmanufaktur alles in Handarbeit hergestellt. Und das für alle sichtbar. Alle Infos dazu gibt es hier: http://www.autostadt.de/de/autostadt-erkunden/servicehaus/das-brot/

Fotos aus dem ZEITHAUS , Fotos aus dem KONZERNFORUM , Fotos von einigen PAVILLONS

Autotürme

fotocredit: landmann, lars Wahrzeichen der Autostadt und Lager für bis zu 800 Neuwagen sind zwei Autotürme, die – nachts illuminiert – über die Grenzen der Autostadt hinweg zu sehen sind. Als vollautomatische Hochregale sorgen sie für die Auslieferung von durchschnittlich 500 Autos pro Tag. Die 48 Meter hohen Zylinder erheben sich neben dem KundenCenter im Osten des Autostadt Geländes. Eine voll verglaste, feuerverzinkte Stahlskelett-Konstruktion erlaubt die Einsicht in ihr Inneres.

Das „schnellste automatische Parksystem der Welt“

Auf den Stellflächen im Turm lagern die bis zu 400 neuen Fahrzeuge durchschnittlich 24 Stunden und warten auf das Eintreffen der neuen Eigentümer. Ein Rollbandsystem befördert sie zuvor vom benachbarten Volkswagen Werk in das Untergeschoss der Türme. Von dort aus werden sie in einem Auto-Aufzug mit einer Rekord-Geschwindigkeit von zwei Metern pro Sekunde in die Höhe transportiert und positioniert. Die gesamte Einlagerungszeit vom Eingang der Türme bis auf die höchstgelegene, am weitesten vom Eingang entfernte, Stellfläche beträgt nur eine Minute und 44 Sekunden. Damit ist die Transporttechnologie der Autotürme laut GUINESS WORLD RECORDS 2014 das „schnellste automatische Parksystem der Welt“.

Aus dem Turm direkt zu Ihnen

Sind Sie in der Autostadt, um Ihren Neuwagen abzuholen, bringt das Signal eines persönlichen Kundenbetreuers das Hochregallager in Bewegung. Ein Ladegerät greift das Fahrzeug heraus und zieht es in das Zentrum des Turms. Von dort schwebt es per Fahrstuhl nach unten. Danach rollt das neue Auto durch einen unterirdischen Tunnel in das KundenCenter. Hier werden im LastFinish-Bereich die Nummernschilder montiert, bevor Sie Ihren Neuwagen in Empfang nehmen.

Hier sind ein paar kurze Einblicke zu den Türmen.

SCHMUCKSTÜCKE GANZ NAH

fotocredit: müller, nils hendrik AUTOMOBILE KLASSIKER IM ZEITHAUS DER AUTOSTADT ERLEBEN

Das ZeitHaus der Autostadt ermöglicht seinen Besuchern eine spannende Reise in die mehr als 130-jährige Geschichte der Individual-Motorisierung. Auf vier Etagen werden rund 100 Zeitzeugen der Automobilität gezeigt – original erhalten, glanzvoll restauriert oder authentisch rekonstruiert. Sonderausstellungen inszenieren immer wieder neue und spannende Themen aus der langjährigen Beziehung von Mensch und Automobil, fokussieren den Blick der Betrachter auf Überraschendes, Hintergründiges, Liebenswertes, oft auch Kritisches.

Dabei setzt sich das ZeitHaus nicht nur mit Produkten des Volkswagen Konzerns auseinander. Faszinosum ist vielmehr die markenübergreifende Sammlung von Meilensteinen der Automobilität – ungeachtet ihrer Herkunft, ohne Ansehen ihrer Schöpfer. Schließlich wurde der automobile Fortschritt in vielen Werkstätten initiiert. Immer wieder verließen geniale Konstrukteure altbekannte Pfade und setzten sich neue Ziele. Das gilt nicht allein für automobile Techniken. Meilensteine setzten in der Geschichte des Automobils auch Unternehmer, die neue Produktionsverfahren erdachten, Markt-Analysten, die mit neuen Produktkonzepten neue Käufergruppen fanden, oder Designer, die der Zukunft mit ihrer Linienführung weit voraus waren.

Das ZeitHaus setzt die Geschichte des Automobils in Zusammenhänge und führt ihre Meilensteine unter einem Dach zusammen. Es ordnet neue Impulse zeitlich ein und erklärt deren Wirkung, stellt nicht nur zur Schau, sondern macht Beziehungen deutlich – dies in einem einzigartigen Erlebnisraum der Automobilität. Die Inszenierung gliedert sich in zwei Teile: Der „Corpus“ greift in wechselnden Ausstellungen verschiedene Schwerpunkte der Automobilgeschichte auf. Die in der Zusammenführung von zeitgenössischer Kunst und klassischer Automobilität entstandene Präsentationsform des in Wien lebenden Künstlers Peter Kogler ermöglicht eine neue Sicht auf die bemerkenswerte Sammlung. Große Raumskulpturen gliedern die Ausstellung und treiben das Wahrnehmungsspiel der Formen untereinander weiter. Insbesondere diese Monumente mit ihren organischen Konturen wirken auf die im ZeitHaus gezeigten Meilensteine zurück und lassen diese ihrerseits wie Skulpturen erscheinen.

Parallel dazu präsentiert das „Rack“ Fahrzeug-Klassiker wie Schmuckstücke in einem gläsernen Setzkasten. Während andernorts automobile Schätze nur aus der Ferne bewundert werden können, bietet die Autostadt ihren Gästen das Erlebnis der Nähe. Keine Absperrung verwehrt die genaue Betrachtung der historischen Schmuckstücke. Die Ausstellung im „Rack“ wechselt regelmäßig, da der Großteil der Exponate nach dem Motto „Wer nicht rastet, der nicht rostet“ regelmäßig seine Tauglichkeit unter Beweis stellt. Einsteigen und losfahren – im ZeitHaus der Autostadt ist das keine Theorie, sondern stets bewiesene Praxis. Daher können sich Oldtimer-Liebhaber auf ganz besondere Momente mit den historischen Schätzen freuen: Ein großer Teil der Autostadt-Klassiker geht regelmäßig auf Tour, beweist dabei Automobilität, wie einst von ihren Schöpfern gewünscht. Die Fahrzeuge zeigen bei Veranstaltungen der Fachmagazine „auto motor und sport“, „Motor Klassik“ und „Auto Bild Klassik“ Flagge. Horch und Cadillac, Bentley und Chevrolet, Käfer und Golf finden Oldtimer-Liebhaber nicht nur im ZeitHaus, sie erleben sie beispielsweise bei der Silvretta-Rallye in den Alpen Österreichs oder der Sachsen Classic auf dem Weg von Zwickau nach Dresden mit reizvollen Abstechern nach Tschechien in Aktion. Volkswagen Porsche, Karmann-Ghia und BMW aus dem ZeitHaus gehen ebenfalls bei der Rallye Hamburg-Berlin an den Start oder erstürmen anlässlich der Trentino-Rallye des ADAC sogar italienische Dolomiten-Pässe.

Weitere Highlights der AUTOSTADT

fotocredit: schulz, marc-oliver KonzernForum mit KonzernWelt: Das KonzernForum mit der großen Piazza und dem WelcomeDesk ist der Ausgangspunkt für Ihren Besuch der Autostadt. Hier wird das Thema Mobilität markenübergreifend betrachtet. In der Ausstellung LEVEL GREEN schaffen Exponate anhand von Beispielen aus dem Alltag einen persönlichen Zugang zum Thema Nachhaltigkeit. Eine Etage darüber will die Ausstellung Design Display zeigen, welche Rolle Design in unserem Alltag spielt. Das MobiVersum erreichen Sie ebenerdig beim Betreten der KonzernWelt. Es ist mit Attraktionen wie einer Fahrschule, einer überdimensionalen Kletterskulptur und Werkstationen unseren jüngsten Gästen gewidmet. Darüber hinaus gelangen Sie aus dem KonzernForum zu den Autostadt Restaurants Lagune, Barolo, Chardonnay und Pizza AMano sowie in unseren Shop Metropol – The Finest Selection und in die AbholerWelt – die erste Station für alle Fahrzeugabholer.

KONZERNFORUM: Panoramakino, Design Display, Piazza, Investor Relations, AUTOWERK – Portal zur Produktion, LEVEL GREEN, MobiGlobe, MobiVersum, Restaurants im KonzernForum, Metropol

Die Pavillons: Die Konzernmarken Volkswagen, Volkswagen Nutzfahrzeuge, Audi, SEAT, Škoda, Lamborghini und Porsche präsentieren sich in eigenen Pavillons im Zentrum der Parklandschaft. Sie inszenieren ihre Philosophie und Werte auf individuelle Weise – mal sachlich, mal spielerisch, mal temperamentvoll oder künstlerisch. So unterschiedlich wie die Fahrzeugmarken sind die Architektur der Pavillons und die Exponate und Installationen in den Gebäuden. Natürlich sehen sie in den Pavillons auch aktuelle Fahrzeugmodelle des jeweiligen Herstellers.

PAVILLONS: Audi, Lamborghini, Porsche, Premium Clubhouse, SEAT, Škoda, Volkswagen, Volkswagen Nutzfahrzeuge

Außenterrain: Die Park- und Lagunenlandschaft der Autostadt vereint Kunst, Architektur und Fahrerlebnisse zu einem besonderen Ort.

AUSSENTERRAIN: GeländeParcours, SicherheitsParcours, Maritime PanoramaTour, Volkswagen Werk, Ausfahrt, Olafur Eliasson: Dufttunnel, Landschaftsarchitektur

ServiceHaus: Im ServiceHaus der Autostadt finden Sie nützliche Stationen auf Ihrem Weg in und durch die Autostadt, über die wir Sie hier informieren. Zu diesen Angeboten zählen der Jahreskarten-Service und die Gruppenkasse ebenso wie die Brotmanufaktur „Das Brot.“ und das MobiDeck zum Mittellandkanal hin gelegen. Parkseitig gelegen sind GästeService und das Team Erste Hilfe.

Brotmanufaktur „Das Brot.“: Knusprige Brötchen, duftende Brote ohne Weizen, frischer Blechkuchen, Kaffeespezialitäten und vieles für den kleinen Appetit: In unserer Manufaktur wird das gute Backhandwerk gepflegt.

Hochwertige Rohstoffe und handwerkliche Sorgfalt. Vom selbst angesetzten Sauerteig bis zum knusprigen Brot aus dem speziellen Tuffsteinofen wird in der Brotmanufaktur alles in Handarbeit hergestellt. Und das für alle sichtbar: Beim Kauf von Brot und Brötchen können Sie den Bäckern bei der Arbeit in der Backstube zuschauen. Das traditionelle Bäckerhandwerk steht in der Brotmanufaktur im Mittelpunkt. Alle Backwaren werden nach hohen und überprüfbaren Qualitätskriterien hergestellt. Die Volldeklaration aller Brote ist fester Bestandteil des Service: Auf Ihrem Kassenzettel können Sie nachlesen, welche Rohstoffe in den Produkten verarbeitet wurden.